Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Bürgermeister wollen Umleitungsverkehr kanalisieren

Polizisten als Ampel Bürgermeister wollen Umleitungsverkehr kanalisieren

Mündens Bürgermeister Harald Wegener (BFMü) fordert weitere Maßnahmen, um die Belastung durch Umleitungsverkehr für Dransfeld, Staufenberg und Münden zu verringern. Der Schlüssel zu einer wesentlichen Verbesserung, sagt Wegener, könne die sogenannte „Pförtnerampel“ sein.

Voriger Artikel
Rat Münden beschließt Neubau des DGH Bonaforth
Nächster Artikel
Weihnachtsmarkt in der Altstadt

Ist die Autobahn gesperrt, kommt es zu langen Staus.

Quelle: CH

Hann. Münden/Dransfeld/Staufenberg.  In einem Pilotprojekt könnte bei einer künftigen mehrstündigen Vollsperrung der A 7 durch Polizeibeamte eine solche Pförtnerampel simuliert werden.

Dazu hat Wegener Gespräche mit seinen Bürgermeisterkollegen Mathias Eilers, (Dransfeld, SPD) und Bernd Grebenstein, (Staufenberg, parteilos) sowie Polizeihauptkommissar Manfred Weber von der Polizei Münden geführt. Hintergrund der Gespräche sind die ständigen Belastungen durch das Unfallgeschehen auf der A 7 und dem daraus folgenden Umleitungsverkehr. Bei Vollsperrungen auf der A7 entstehen zusätzlich Probleme durch bis zu vier kreuzende Verkehrsströme. Weil die Bundesstraßen eine viel geringere Aufnahmekapazität als Autobahnen haben kommt es automatisch zu Staus.

Mit einer Pförtnerampel, meint Wegener, könne durch Festlegen eines maximalen Zuflusses an Fahrzeugen ein Engpassabschnitt wie beispielsweise die komplette Mündener Innenstadt entlastet werden. Die Verkehrsstärke im Engpass soll dabei die Aufnahmekapazität nicht übersteigen. Dadurch könne auch ein Stau im Bereich von Rettungswegen für Rettungsdienste, Feuerwehr und Polizei vermieden werden. Zudem würden die Emissionswerte in der Stadt reduziert und der innerstädtische öffentliche Personennahverkehr könne aufrechterhalten werden. Sollte der Test positiv ausfallen, sollten technische Lösungen die Polizeibeamten ablösen.

Dransfelds Bürgermeister Eilers klagt, dass bei Sperrungen der A7 die Ortsdurchfahrt Dransfeld total überlastet wird, ein Begegnungsverkehr von Auto und Lastwagen nicht mehr möglich sei. Hier wäre die Lösung ebenso wie in Münden eine Pförtnerampel für den gegenläufigen Umleitungsverkehr. Für Bernd Grebenstein ist das größte Problem in Staufenberg, dass es nach A7 Sperrungen zu einer erheblichen Belastung auf allen von den Navigationsgeräten genannten Ortsdurchfahrten in und um Staufenberg kommt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Matthias Heinzel

Tanzende Schneeflocken im "Kauf Park"