Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Band aus Münden finanziert CD per Crowdfunding

„Deep River“ Band aus Münden finanziert CD per Crowdfunding

Sie fanden sich vor drei Jahren, produzierten fünf Monate später ihre erste gemeinsame CD und tourten im vergangenen Jahr durch ganz Deutschland. Seit einigen Wochen arbeitet die Mündener Band „Deep river“ im Studio an ihrer zweiten Platte.

Voriger Artikel
Mit 1,88 Promille geflüchtet
Nächster Artikel
Grundschule Hemeln wird geräumt

 Die Musiker von "Deep River" finanzieren auch mit Sofakonzerten ihre neue CD.

Quelle: Wäsche

Hann. Münden.. Als die drei Solokünstler 2013 am Lagerfeuer saßen und einige Lieder gemeinsam spielten, ahnte wohl keiner, dass sie bereits kurze Zeit später ihre ersten gemeinsamen Songs auf CD pressen würden. Der Erfolg gab ihnen recht, auch „wenn noch nicht alles ganz ausgereift war“, wie Bandmitglied Stefan Kletetzka verrät. In ihren Liedern verarbeiten sie Emotionen und eigene Erlebnisse. Sie hegen keinen Anspruch auf politische Aussagen, Parolen oder Plattitüden. Ihre Texte tragen immer die Handschrift von Liebe, Gefühl, Sehnsucht, Verzweiflung und aufkeimender Hoffnung.

Text vor Musik

Als „Soulful Indie Folk“ umschreiben sie selbst ihre Stücke, die fast ausschließlich aus eigener Feder stammen. „Ich habe die Idee zu einem Text und schreibe den Song. Die Musik kommt oft erst Tage später dazu“, sagt Kletetzka. Sein Bandkollege Ingo Henkel hingegen experimentiert oft stundenlang auf Instrumenten und findet die richtigen Noten: „Die Gesangslinie ergibt sich für mich erst im Nachhinein.“

„Deep river“ spielen auf Stadtfesten und lokalen Events. Besonderen Spaß macht es den Musikern aber, sogenannte Sofakonzerte zu geben. Dabei werden sie von Privatmenschen engagiert und spielen ihre Stücke dann im jeweiligen Wohnzimmer, ganz dicht am Publikum. „Wir könnten Bücher über unsere Erlebnisse schreiben. Niemals ist man so dicht dran an seinen Fans“, erklärt Kletetzka. „Der Applaus ist viel persönlicher und die Abschiede nach so einem Abend sehr herzlich.“

Tiefgründig am FUße der Weser

Was kaum jemand weiß: Der Bandname entstammt dem italienischen Horrorfilm „Deep red“. Das jedoch sei ein wenig zu blutig gewesen. Daher suchte man nach einem Lokalbezug und einigte sich schnell auf „river“. Heute symbolisieren die drei Musiker also tiefgründige Texte, die am Fuße der Weser entstehen.

Vor einigen Wochen begannen die Künstler mit den Aufnahmen zu ihrem zweiten Album. Auf viele neue Sounds, mit speziellen Effekten und mehreren Tonspuren können sich die Fans freuen. Um den finalen Mix, das Artwork und die CD Pressung zu finanzieren, meldeten sie ihr Projekt auf der Crowdfundingseite indiegogo.com an. 3.000 Euro brauchen die Musiker – knapp ein Drittel haben sie bislang durch private Geldgeber zusammen. Für das eingesetzte Geld bekommen alte und neue Fans etwas Besonderes zurück. Für 15 Euro sichert man sich beispielsweise die neue CD, bei einem Einsatz von 50 Euro gibt es das „ultimative Fanpaket“ mit der ersten und der zweiten CD, Shirt, einer Live-DVD, Sticker und Poster. Wer die Musiker gern selbst einmal im heimischen Wohnzimmer erleben möchte, kann ein Sofakonzert buchen. Alle Infos zur Band und der Kampagne im Internet unter www.deepriver.eu.

Von Susanne Wäsche

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis