Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
"Denkmal!Kunst - Kunstdenkmal" im Fachwerkfünfeck geplant

Hann. Münden "Denkmal!Kunst - Kunstdenkmal" im Fachwerkfünfeck geplant

300 Veranstaltungen in 100 leerstehenden Gebäuden will der Hann. Mündener Denkmalaktivst Bernd Demandt organisieren. Die Großaktion soll vom 29. September bis 8. Oktober 2017 im Fachwerkfünfeck Duderstadt, Einbeck, Hann. Münden, Northeim und Osterode laufen.

Voriger Artikel
Schmuck und Bargeld in Hann. Münden gestohlen
Nächster Artikel
Tourismus Grimmheimat Nordhessen bietet Hoteliers Aufnahme in Gästekarten-System an
Quelle: Archivbild

Hann. Münden. Voll besetzt sind am Freitagabend die Bänke im Hann. Mündener Kirchencafé St. Aegidien. 120 Menschen aus allen fünf Städten wollen mitmachen. Ohne breite, ehrenamtliche Unterstützung wird sich das Projekt "Denkmal!Kunst - Kunstdenkmal" auch nicht umsetzen lassen. Daran lässt Demandt keinen Zweifel.Gemeinsam mit Patricia Kenar vom Förderverein Mündener Altstadt hat der Aktivist und Hotelier bereits alle fünf Städte besucht. Die beiden sprachen mit Vereinen und Institutionen, schauten sich nach möglichen Veranstaltungsorten um und knüpften Kontakte zu örtlichen Künstlern und Fachwerkliebhabern.Offene Ohren fanden die beiden überall, denn Probleme mit Leerständen gibt es nicht nur in der Mündener Innenstadt. Auch anderswo können sich Erbengemeinschaften nicht einigen. Eigentümern fehlen die nötigen Mittel für die Sanierung. Gebäude verkommen.Dass es auch anders geht, zeigt Demandt, der seit den 90er-Jahren in Hann. Münden Fachwerkhäuser saniert. Selbst das von der Landeskirche aufgegebene Gotteshaus St. Aegidien rettete er vor dem Abriss. Er eröffnete dort ein Café. 2007 organisierte Demandt erstmals das Kulturfestival "Denkmal!Kunst - Kunstdenkmal". 2013, beim vierten Mal, zählte er 6000 Besucher. In diesem Jahr fiel es aus. „Die Hälfte der leerstehenden Gebäude, auf die wir aufmerksam gemacht haben, sind verkauft und saniert worden“, erklärt Demandt. Nun hat er sich ein neues Ziel gesetzt. 15.000 Besucher sollen 2017 kommen. Zur Deckung der Kosten von 750.000 Euro sind Sponsoren zu suchen. Bis Mitte 2016 muss das Programm so weit stehen, dass Touristikvereine und Busunternehmen es in ihre Werbematerialien aufnehmen können. mic

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis