Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Echtes Handwerk

„Dynamit auf Rädern“ begeistert Mündener Echtes Handwerk

Rund 250 Gäste hat es zur Stunt-Show „Dynamit auf Rädern“ in den Weserpark in Hann. Münden gezogen. Dort zeigten die Stuntmen der Familie Korthoff mit echter Körper- und Karossenbeherrschung, was mit Autos alles möglich ist: vom Monstertruck bis zur Fahrt auf zwei Rädern.

Voriger Artikel
300 Helfer säuberten Stadt und Ortschaften
Nächster Artikel
Mit „Stadtschwärmern“ auf Erlebnistour

Es geht tatsächlich - wenn auch nur mit jahrelanger Übung: das Fahren auf zwei Rädern.

Quelle: Harald Wenzel

Hann. Münden. Es war eine abgas- und dezibelreiche Veranstaltung, aber eine mit Showkunst, die man sonst nur auf der Leinwand sieht. Wenn der 7,5-Tonnen-Lkw auf einer Autoseite eine Rampe hochfährt, um auf zwei Räder gekippt zu werden und so vor der Tribüne entlangfährt, dann sieht das ausgesprochen leicht aus. Auch noch, als der Beifahrer aussteigt und auf Fensterrahmen und Dach steht.

Wie ein Überschlag oder das Fahren auf zwei Rädern geht, das lernen die Fahrer in einer Cascadeur-Schule in Frankreich - oder saugen es sprichwörtlich mit der Muttermilch ein. „Ich fahre seit meinem dritten Lebensjahr“, sagt Sabrina Korthoff, wenn es anfangs auch „nur“ ein Miniquad war. Sie ist bei den Shows für die Artistik zuständig, also sich auf dem Dach festhalten, während der Wagen unter ihr Gas gibt. „Auf zwei Rädern zu fahren, braucht jahrelanges Training. Wenn man es kann, ist es wie Fahrradfahren, das verlernt man nicht. Ich hab es allerdings noch nicht geschafft.“ Beim Fahren habe man den Drang, gegen die Kipprichtung zu fahren, dabei sei genau das Gegenteil richtig.

2. Auto-Stuntshow der Familie Korthoff im Weserpark Gimte

Zur Bildergalerie

Was die Korthoffs - inzwischen schon in vierter Generation - da mit 20 Mann und Frau präsentierten, ist noch echtes Handwerk hinterm Steuer. Gehirnerschütterungen und Knochenbrüche gehören zum alltäglichen Berufsrisiko, wie Lorena Korthoff meint. Mittlerweile sei es sonst bei Shows oder Filmen üblich, dass die Blechzerstörungsorgie ferngesteuert sei. Doch bei „Dynamit auf Rädern“ sind die Stunts noch echt und ohne Hilfsmittel gemacht.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 3. bis 9. Dezember 2016