Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Flüchtlinge fertigen Spielzeug für Kindergarten

Galerie Dreiklang Flüchtlinge fertigen Spielzeug für Kindergarten

Die meisten hatten noch nie einen Pinsel in der Hand. Auch die Arbeit mit der Stichsäge und dem Winkelschleifer war für sie neu. Afghanen, Eriträer und Syrer zwischen 16 und 18 Jahren, die sich ohne Begleitung nach Deutschland durchgeschlagen haben, nahmen jetzt an einem Kunstprojekt teil.

Voriger Artikel
Nächtlicher Einbruch
Nächster Artikel
Betrug bei Ebay: Ein Jahr Gefängnis

Hann. Münden. Mit geschlossenen Augen waren zuerst ein Mund, dann das eine Auge, ein Ohr, dann das andere Auge und so weiter zu malen. Anschließend mischten sich die jungen Künstler aus den drei Grundfarben Blau, Gelb und Rot die Farbtöne, die sie zum Ausmalen des Gesichtes benötigten. Abstrakte Kunstwerke sind so entstanden. Variabilie nennt sich die Methode, mit der Bildhauer Ekkahart Bouchon (79) und Malerin Nina Geling (65) von der Mündener Galerie Dreiklang kreative Blockaden überwinden wollen.

Drei Tage lang malten die Flüchtlinge in der Galerie an der Hannoverschen Straße 2. In der Werkstatt stellten sie Holzfiguren her. Glatt geschliffen eignen sie sich als Spielzeug. Die jungen Männer spendeten ihre Werke dem örtlichen Kindergarten der Arbeiterwohlfahrt. Nur eine Ente hat Massud Amiri (16) aus Kabul zurückbehalten. Der Afghane, der in seiner Heimat als Boxer Medaillen holte und auch in Deutschland gerne wieder diesen Sport ausüben würde, will das Holztier seinem Betreuer schenken. Nasrat Hadad (16), der ebenfalls aus der afghanischen Hauptstadt stammt, schuf eine abstrakte Figur. „Ich will nach der Schule Medizin studieren“, sagt er.

Mit Holz hat Aaron Johannes (17) aus Eritrea noch nie gearbeitet. Aber der Umgang mit Maschinen ist ihm nicht fremd. „Ich habe in meiner Heimat Eritrea im Stahlbaubetrieb meines Onkels ausgeholfen“, erzählt er. Die Arbeit mit Holz hat Samuel Gebreyesus (18), der ebenfalls aus dem ostafrikanischen Land kommt, besonders gut gefallen. Tischler oder Elektriker will er später lernen. Ungewohnt war für ihn das Malen. „Ich habe noch nie mit Pinsel Farben angerührt und auf eine Leinwand aufgetragen“, sagt er. mic

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016