Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Gemeindebus für Staufenberg

Neujahrsempfang Gemeindebus für Staufenberg

Mehr als 150 Gäste sind am Sonntagmorgen der Einladung des Staufenberger Bürgermeisters Bernd Grebenstein zum Neujahrsempfang gefolgt. Der Verwaltungschef zog Resümee und gab Ausblicke auf die kommenden Monate.

Voriger Artikel
Streik auch auf Buslinie 196
Nächster Artikel
500 Übernachtungen in Pilgerherberge
Quelle: Wesche

Staufenberg. “Ein großes und übergeordnetes Thema der nächsten Jahre wird es sein, die Attraktivität und Lebensqualität in Staufenberg mit all seinen Ortsteilen zu erhöhen”, betonte Bürgermeister Bernd Grebenstein. Diese Aufgabe müsse nach seiner Auffassung wieder verstärkt in den Fokus der kommunalen Entwicklung gestellt werden. Dabei habe man schon vieles erreicht, betonte der parteiunabhängige Bürgermeister. So wurde das erste Baugebiet erschlossen und alle Grundstücke an der Ecke Gansiegen/Stettiner-Straße verkauft.

Auch die Mobilität wurde nach Aussage Grebensteins erhöht: “Mit den Mitteln der Nachbarschaftshilfe vom Landkreis Göttingen, vielen Sponsoren und des unermüdlichen Einsatzes unseres Seniorenbeirates ist der Gemeindebus beschafft.” Hier sollen künftig kostenfreie Fahrten zu allen Einrichtungen des täglichen Bedarfs ermöglicht werden. Als “großartiges Alleinstellungsmerkmal im ganzen Landkreis” hob Grebenstein das Konzept Einkaufsbus heraus.

Ein Gemeindeentwicklungskonzept stand 2016 im Fokus der Staufenberger Verwaltung. “Wir haben uns in diesem Zusammenhang gefragt, wie wir uns neu erfinden können”, so Grebenstein. Zahlreiche Maßnahmen stünden an. “Hierzu werde ich für das kommende Jahr einen Investitionshaushalt einbringen, den es viele Jahre so nicht gegeben hat. Wir müssen investieren”, sagte der Verwaltungschef in seiner Neujahrsansprache.

Zahlreiche Instandhaltungs- und Modernisierungsinvestitionen bei Feuerwehren, öffentlichen Gebäuden, Turnhallen und Straßen wolle man tätigen. Ein weiteres Thema sei nach Grebensteins Worten der Ausbau der Kinderbetreuung. “Die Zahl der Kita- und Krippenplätze, die wir derzeit in allen drei Kindergärten vorhalten können, reichen künftig nicht mehr aus, um dem gestiegenen Bedarf gerecht zu werden.”

sw

Voriger Artikel
Nächster Artikel