Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Halber Meter Hagel und zerstörtes Dach

Gewitterschäden in Gimte und Volkmarshausen Halber Meter Hagel und zerstörtes Dach

Ein Gewitter hat am Sonnabend die Feuerwehren der Stadt Hann. Münden in Atem gehalten. In Volkmarshausen brach das Dach einer Lagerhalle unter der Wasserlast zusammen, mehr als 20 Keller liefen voll Wasser und ein Auto hatte sich in etwa 50 Zentimeter hohen Hagelhaufen festgefahren.

Voriger Artikel
Für Fünf Euro quer durch den Landkreis
Nächster Artikel
Sattelzug außer Kontrolle

In Volkmarshausen brach infolge des Unwetters das Dach einer Lagerhalle zusammen.

Quelle: Feuerwehr Hann. Münden

Gimte/Volkmarshausen. „Das war kein normales Einsatzgeschehen mehr“, sagt Mündens Stadtbrandmeister Dieter Röthig. Verletzt wurde niemand. Aber: „Wir waren mit rund 90 Kräften und acht von elf Ortsfeuerwehren bis in den späten Abend unterwegs“, so der Einsatzleiter. Vor allem in den Ortsteilen Gimte und Volkmarshausen habe das Gewitter mit starken Hagel gewütet. Gegen 17.30 Uhr wurden die Feuerwehren alarmiert.

Mehr als 20 Keller mussten die Mündener Feuerwehren am Sonnabend auspumpen.

Mehr als 20 Keller mussten die Mündener Feuerwehren am Sonnabend auspumpen.

Quelle: Feuerwehr Hann. Münden

Im übrigen Landkreis, so die Leitstelle der Feuerwehr in Göttingen, gab es kaum Schäden. In Klein Schneen allerdings mussten drei Ortsfeuerwehren ebenfalls ausrücken, „Zwölf Keller standen bis zu 70 Zentimeter hoch unter Wasser“, so Feuerwehrsprecher Dennis Sacher. Von etwa 18.45 Uhr bis 5 Uhr morgens dauert der Einsatz. In Scheden rückte die Ortsfeuerwehr zu einem Keller-Einsatz aus.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Das Tanz-Team des TSC-Schwarz-Gold Göttingen