Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Gimter Firma Isophon Glas baut neue Hallen

Hedemündener Zentrallager von Wessels + Müller wird vergrößert Gimter Firma Isophon Glas baut neue Hallen

Die Gimter Isophon Glas GmbH und die Hedemündener Firma Wessels + Müller wollen ihren Standort erweitern. Den dafür notwendigen Änderungen der Bebauungspläne hat der Stadtentwicklungsausschuss zugestimmt.

Voriger Artikel
Hann Münden: Widerstand gegen Neubauprojekt
Nächster Artikel
Zwei Verletzte bei Prügelei in Hann. Münden

Seit 2014 im Hedemündener Gewerbegebiet in Betrieb: Zentrallager des Kfz-Teile-Großhändlers Wessels + Müller

Quelle: Vetter

Hann. Münden. Kräftig erweitern will der Kfz-Teile-Großhändler Wessels + Müller, der 2014 im Hedemündener Gewerbegebiet an der Autobahn 7 ein Zentrallager in Betrieb genommen hat. „Bereits bei der Eröffnung erwies es sich als zu klein“, berichtet Stadtplaner Pflum. Nun will das Unternehmen sein Lager nach Westen hin um 30 Prozent vergrößern. Die dafür benötigte, sieben Hektar große Fläche hat es bereits erworben.

Der Bebauungsplan sah dort bisher eine kleinteilige Erschließung vor. Das will die Politik nun rückgängig machen. Im geänderten Plan verschwindet unter anderem die Stichstraße Drususweg. 60 Millionen Euro will das Unternehmen in den kommenden fünf Jahren investieren. Die Zahl der Mitarbeiter soll von 240 auf 350 Personen steigen.

Eine neue Produktions- sowie eine Lager- und Auslieferungshalle will Isophon in Gimte An der Breite 18 errichten. Um die Zustimmung der Nachbarn zu erhalten, bündelt das Unternehmen seine Freiflächen. Zur Wohnbebauung hin entsteht ein 4000 Quadratmeter großer Grünstreifen.

„Maximal zehn Prozent der neuen Grünfläche dürfen durch Wege versiegelt werden“, erläutert Stadtplaner Siegfried Pflum. Das hat die Anwohner überzeugt. Bei der Auslegung machten sie keine Einwände geltend. Ursprünglich hatte die Firma im jetzigen Grüngürtel Stellplätze für Lkw vorgesehen. Davon riet die Stadtverwaltung ab.

Das Unternehmen wünscht außerdem eine Verringerung der festgesetzten Baugrenze von fünf Meter Abstand zur Volkmarshäuser Straße auf drei Meter. Das ermöglicht Isophon eine Hallenerweiterung. Die in einer neuen Maschine zugeschnittenen Glasplatten müssen dann nicht mehr über den Hof zum Lager transportiert werden, was bisher eine erneute Reinigung der Scheiben nötig machte.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“