Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Hedemündener Luchs trägt jetzt Halsband

Mitarbeiter des Harzer Luchsprojektes nehmen Blutprobe Hedemündener Luchs trägt jetzt Halsband

Vor wenigen Tagen hatte Jagdpächter Hans-Dieter Köhler im Bereich des Römerlagers Hedemünden eine Begegnung mit einem Luchs. Inzwischen trägt die Wildkatze Halsband, denn Mitarbeiter des Luchsprojektes Harz haben ihm einen Sender angelegt.

Voriger Artikel
Hoffen auf mutige Investoren
Nächster Artikel
Im Graben überschlagen

Lilli Middelhoff vom Luchsprojekt Harz hält den Luchs mit dem M9-Halsband im Arm.

Quelle: Köhler

Hedemünden.

Luchs M9 from himbrom on Vimeo.

„Zurzeit ist es der einzige Luchs, den wir unter Beobachtung haben“, sagt Ole Anders, beim Nationalpark Harz Projektkoordinator des Luchsprojektes. Ihn hatte Jagdpächter Köhler nach seiner Luchs-Begegnung am Dienstag informiert. Am Mittwochnachmittag sah Köhler das Tier an der selben Stelle wieder, wenige Meter von einem gerissenen Reh entfernt, das der Luchs offenbar bewachte. Wieder informierte der Hedemündener die Harzer Luchs-Experten, die „in einer hastigen Aktion“ nach Hedemünden kamen, wie Anders berichtet.

Sie fingen den Luchs in einer Kastenfalle ein und narkotisierten das Tier mit einem Blasrohrpfleil. Wie Anders weiter berichtet handelt es sich um einen männlichen Jährling, „der den größten Teil seiner Wanderung hinter sich haben könnte“. Ob das 19 Kilogramm schwere Tier aus einer Population im Kaufunger Wald oder sogar aus dem Harz stammt, könnte eine DNA-Untersuchung ergeben, meint der Luchs-Experte, wobei die Gen-Datengrundlage bei Luchsen nicht sehr groß sei.

Jetzt trägt der Hedemündener Luchs den Senderhalsband M9. Dieses gibt zweimal täglich eine automatische Positionsmeldung ab. Nach etwa 13 Monaten öffnet sich das Halsband selbstständig und fällt ab, erklärt Anders. M9 sei derzeit das einzige Tier, das einen Sender trägt. „Für uns ist es besonders spannend, wie sich Luchse außerhalb des Harzes ausbreiten“, sagt Anders. Das Hedemündener Tier müsse zum Beispiel entweder die Autobahn 7 oder die Werra überquert haben, erklärt der Luchs-Experte die Besonderheit des von Jagdpächter Köhler entdeckten Tieres.

Ein Video zum Luchs unter gturl.de/luchs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Ungewöhnliche Begegnung

Eine ungewöhnliche Begegnung hat am Dienstag Hans-Dieter Köhler aus Hedemünden gehabt. Beim Spaziergang mit seinem Jagdhund Falk stand der Jagdpächter und Hegeringleiter in der Nähe des Römerlagers plötzlich einem ausgewachsenen Luchs gegenüber.

mehr
Tanzende Schneeflocken im "Kauf Park"