Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
SPD lässt Federn, bleibt aber stärkste Fraktion

Acht Gruppierungen im Rat Hann. Münden SPD lässt Federn, bleibt aber stärkste Fraktion

Dass die bisherige Fraktionsvorsitzende mit einer eigenen Liste zur Wahl antritt, ist ungewöhnlich. Ines Albrecht-Engel hat es gemeinsam mit ihrem Mann, Manfred Albrecht, und Mitstreitern getan. Statt für die SPD kandidierten sie für Müna und holten einen Sitz im Rat der Stadt Hann. Münden. Albrecht bekam ihn.

Voriger Artikel
Siebenschläfer löst Alarm aus
Nächster Artikel
"Blutbad" bei Facebook
Quelle: Archiv

Hann. Münden. Die SPD dagegen büßte drei Sitze ein, bleibt aber mit 42,7 Prozent der Stimmen (15 Sitze) stärkste Fraktion. Die CDU hielt mit 26 Prozent ihre 9 Sitze, verfehlte aber ihr Wahlziel von mehr als 30 Prozent. Die Grünen halbierten mit 6,5 Prozent die Zahl ihrer Sitze auf nun 2. Um jeweils einen Sitz zugelegt haben BFMü (9,1 Prozent, 3 Sitze) und Die Linke (4,4 Prozent, 2 Sitze). Letztgenannte erlangen damit den Fraktionsstatus. Nach fünf Jahren Pause erhielt die FDP mit 3,6 Prozent wieder einen Sitz. Neu im Rat ist Alfa mit 3,7 Prozent (1 Sitz).

Im Ortsrat Bonaforth bekam die SPD 100 Prozent der Stimmen (9 Sitze). Wahlbeteiligung: 61,5 Prozent.

In Gimte holte die SPD 75,4 Prozent der Stimmen (8 Sitze), die CDU 24,6 Prozent. Sie hat damit Anspruch auf drei Sitze. Weil sie aber nur zwei Bewerber ins Rennen schickte, bleibt ein Sitz leer. Vor fünf Jahren ist das der CDU im Ortrat Lippoldshausen schon einmal passiert. Wahlbeteiligung: 51,8 Prozent.

In Hedemünden kam die SPD auf 56,8 Prozent der Stimmen (6 Sitze), die CDU auf 34,4 Prozent (4 Sitze) und die FDP auf 8,8 Prozent (1 Sitz). Wahlbeteiligung: 57,6 Prozent.

In Hemeln erhielt die WGH 50 Prozent (4 Sitze), die SPD 42,1 Prozent der Stimmen (4 Sitze) und die CDU 7,9 Prozent (1 Sitz). Wahlbeteiligung: 65,1 Prozent.

In Laubach kam die LWG auf 45,8 Prozent der Stimmen (3 Sitze), die SPD auf 34,8 Prozent (3 Sitz) und die CDU auf 19,4 Prozent (1 Sitz). Wahlbeteiligung: 67,3 Prozent.

In Lippoldshausen holte die LWG 100 Prozent der Stimmen (9 Sitze). Wahlbeteiligung: 62 Prozent.

In Mielenhausen erhielt die FWGM 78,4 Prozent der Stimmen (7 Sitze), die CDU 21,6 Prozent (2 Sitze). Wahlbeteiligung: 64 Prozent.

In Oberode gingen sämtliche Stimmen an die SPD (9 Sitze). Wahlbeteiligung: 53,3 Prozent.

In Volkmarshausen erhielt die SPD 39,6 Prozent der Stimmen (4 Sitze), die Volkmarshäuser Liste 38 Prozent (3 Sitze) und die CDU 22,5 Prozent (2 Sitze). Wahlbeteiligung: 63 Prozent.

In Wiershausen kam die WPW auf 100 Prozent der Stimmen (9 Sitze). Wahlbeteiligung: 65,9 Prozent.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Bilder der Woche vom 24. bis 30. September 2016