Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Johann-Wolf-Schule mit Ganztagsangebot?

Elternumfrage Johann-Wolf-Schule mit Ganztagsangebot?

80 Prozent der Eltern wünschen sich zusätzliche Betreuungsangebote. Das geht aus einer Elternbefragung in Nörten-Hardenberg hervor. Der Punkt Ganztagsschule steht am Dienstag, 16. Februar, im Schulausschuss zur Diskussion.

Voriger Artikel
SPD Hann. Münden drängt auf Einsparungen
Nächster Artikel
Maskierter überfällt Firmenchef

Fordern ein höherwertiges Bildungsangebot durch Ausweitung der Betreuungszeiten an der Johann-Wolf-Grundschule in Nörten-Hardenberg (von links): Werner Thiele, Annelie Rodemann-Sommer, Horst Fahrtmann und Erhard Eberl.

Quelle: Eichner-Ramm

Nörten-Hardenberg. Allein mit einer Ausweitung der Betreuungszeiten ist es nach Auffassung der CDU-Ratsfaktion nicht getan. Vielmehr „geht es um das bestmögliche Schulangebot“, betont Fraktionsvorsitzender Werner Thiele. „Wir wollen ein höherwertiges Bildungsangebot“, sagen auch Horst Fahrtmann (Unabhängige) und Erhard Eberl (FDP), die das Ansinnen der CDU unterstützen. Die Verwaltungsvorlage zur Sitzung am Dienstag sehe jedoch lediglich „die Ausweitung des Betreuungsangebots“ vor, kritisiert CDU-Ratsfrau Annelie Rodemann-Sommer.

„Der Ganztagsschulbetrieb bis 15 Uhr gehört in der heutigen Zeit zu einem qualitativ hochwertigen Bildungs- und Betreuungsangebot“, argumentieren die CDU-Kommunalpolitiker. Sie plädieren für eine sogenannte „teilgebundene Ganztagsschule“ an der Johann-Wolf-Schule. Dabei sei die Teilnahme der Kinder an zwei Tagen verpflichtend und Lehrer erteilten den Unterricht.

Das Kultusministerium weise für den Ganztagsschulbetrieb bis zu 75 Prozent Lehrerstunden zu, argumentiert Rodemann-Sommer weiter, sodass die Schule „eine deutlich verbesserte Vertretungsreserve“ bekomme. Mit dem Hort könnten Betreuungszeiten vor Schulbeginn und nach Schulschluss weiter ergänzt werden.

Vorteil einer Ausweitung der Betreuung an der Schule sei, dass diese für die Eltern im Gegensatz zum Hort unentgeltlich sei. Farthmann sieht darüber hinaus eine Ganztagsschule als ein „geeignetes Mittel“ an, um als Wohngemeinde attraktiv zu bleiben. „So sichern wir unseren Schulstandort“, sagt er.

Die Ergebnisse der Elternbefragung vom vergangenen Jahr werden in der nächsten Sitzung des Nörtener Schulausschusses am Dienstag, 16. Februar, vorgestellt. Außerdem berichten die Schulleiterinnen der Astrid-Lindgren-Grundschule in Northeim – eine offene Ganztagsschule – und der Adolf-Reichwein-Schule in Göttingen – eine teilgebundene Ganztagsschule – über ihre Schulen.

Der Ausschuss kommt um 16 Uhr in der Aula der Johann-Wolf-Schule (Eingang über den Schulhof), zusammen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“