Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Mobil in der Region

Vorbereitungstreffen für Mobilitätsprojekt: Angebote und Bedarf in Südniedersachsen Mobil in der Region

Mit dem Mobilitätsprojekt Imes wird zum Jahresbeginn das erste große Vorhaben des Südniedersachsenprogramms angeschoben. Vorgestellt wird es am Dienstag, 19. Januar, im Mündener Welfenschloss.

Voriger Artikel
Fährenpfortenturm bleibt ohne Fahne
Nächster Artikel
Einbrecher flieht ohne Beute

Das Vorbereitungstrefen findet im Mündener Welfenschloss statt.

Quelle: Archiv

Hann. Münden. Bei Imes (= Innovatives Mobilitätsprojekt im Raum Dransfeld, Hann. Münden und Staufenberg) geht es um die Mobilität innerhalb der Gemeinden und zwischen ihren Ortsteilen, um den tatsächlichen Bedarf an öffentlichen und gemeinschaftlichen Mobilitätsangeboten zu ermitteln, teilen die Organisatoren mit. Vorbereitet haben das Treffen die Bürgermeister von Dransfeld, Hann. Münden und Staufenberg sowie die

beiden Projektträger Sustainable Mobility Research Group (SMRG – deutsch: Nachhaltige Mobilitäts-Forschungsgruppe) der Universität Göttingen und der Zweckverband Verkehrsverbund Süd-Niedersachsen (ZVSN). Zusammen mit Bürgern, Politik und örtlichen Verwaltungen soll der Mobilitätsbedarf zunächst ermittelt werden, „um dann hierfür geeignete und machbare Lösungen entwickeln und verwirklichen zu können“.

In der ersten öffentlichen Veranstaltung am Dienstag soll das auf zwei Jahre angelegte Projekt vorgestellt und diskutiert werden. Die Vorstellung des Mobilitätsprojekt im Rittersaal des Welfenschlosses am Schlossplatz am Dienstag, 19. Januar, beginnt um 18.30 Uhr.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Das Tanz-Team des TSC-Schwarz-Gold Göttingen