Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Münden präsentiert verborgene Orte

Vorbereitung für Denkmal-Kunst-Festival des Fachwerk-Fünfecks Münden präsentiert verborgene Orte

Mit einem besonderen Stadtrundgang zu verborgenen Orten präsentiert sich Hann. Münden am Sonnabend, 30. April, Bürgern der Fachwerk-Fünfeck-Städte. Die Exkursion soll auf das Denkmal-Kunst-Festival einstimmen, das im Herbst 2017 in den fünf beteiligten Städten geplant ist.

Voriger Artikel
15 Prozent der Kaufkraft fließen ab
Nächster Artikel
Unmut über neue Tourismusabgabe

Die Rotunde in Hann. Münden ist einer der möglichen Veranstaltungsorte für das Denkmal-Kunst-Festival 2017.

Quelle: Kenar

Hann. Münden. .Besichtigt werden können laut einer Mitteilung potenzielle Festivalorte wie die Kemenate, der Ochsenkopf, das Künstlerhaus und der Historische Packhof ebenso wie sonst geschlossene Räume wie etwa der Totenkeller im Welfenschloss. Außerdem gebe es kleine kulturelle Intermezzi.

Das Denkmal-Kunst-Festival ist vom 29. September bis 8. Oktober 2017 in den Städten des Fachwerk-Fünfecks geplant, zu dem neben Hann. Münden noch Duderstadt, Einbeck, Northeim und Osterode gehören. Für das Festival werden laut Mitteilung viele ehrenamtliche Helfer, aktive Bürger, Kunstschaffende und Fachwerk-Liebhaber aus den fünf Städten gebraucht. Schon jetzt hätten sich aktive Gruppen gebildet, die aber bis zur großen Veranstaltung 2017 noch weitere Mitstreiter suchten. Mit Exkursionen in die einzelnen Festivalorte sollten jetzt die Vernetzung und der Austausch unter den Ehrenamtlichen vertieft und Vorfreude auf das gemeinsame Fest geweckt werden.

Während des Festivals sollen in leerstehenden und wenig genutzten Immobilien Malerei, Skulpturen und Kunsthandwerk gezeigt werden. Außerdem sind Konzerte, Lesungen, Theater, Lichtinstallationen und weitere kreative Aktionen geplant. Den Besuchern soll so die Schönheit des kulturellen Erbes der Städte im Fünfeck vermittelt werden. Die Aktion zielt laut Mitteilung „auf die Wertschätzung für die vorhandene Bausubstanz aus sechs Jahrhunderten“. Geplant seien rund 300 Veranstaltungen in 100 Gebäuden.

Der geführte Rundgang am Sonnabend, 30. April, durch Münden beginnt um 10.30 Uhr auf dem kostenlosen Parkplatz Tanzwerder. Von hier aus begleiten Freiwillige aus Münden die Erkundung der historischen Altstadt. Die Veranstaltung soll gegen 16.30 Uhr beendet sein.

Auch die anderen Fünfeck-Städte stellen sich in den kommenden Monaten vor: am 28. Mai Osterode am Harz, am 13. August Northeim, am 17. September Einbeck und am 22. Oktober Duderstadt. Eine Anmeldung per E-Mail an denkmalaktivisten@googlemail.com ist möglich.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 3. bis 9. Dezember 2016