Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Museum im Turm wird herausgeputzt

Fördergemeinschaft Tillyschanze Museum im Turm wird herausgeputzt

Etliche Arbeitsstunden und viel Geld hat die Schutz- und Fördergemeinschaft Tillyschanze in den vergangenen Jahren in das gleichnamige Wahrzeichen oberhalb der Stadt investiert. Und es geht weiter. In diesem Jahr soll das Eberleinzimmer zum kleinen Museum werden.

Voriger Artikel
Spannung auch für Mathemuffel
Nächster Artikel
Sieben Autos aufgebrochen

Das eindrucksvolle Eberlein-Relief in den nächsten Wochen restauriert werden.

Quelle: Eichner-Ramm

Hann. Münden. Das hat der Vorsitzende des Vereins, Manfred Albrecht, während der Jahreshauptversammlung berichtet. Das sogenannte Eberleinzimmer im Turm dient bereits seit 2003 schon als kleines Museum, in dem Besucher unter anderem näheres über das Leben des Bildhauers Gustav Eberlein erfahren. Vor allem aber ist dort ein großes Gips-Relief des Künstlers zu sehen, das Szenen der Eroberung der Stadt durch Tillys Truppen im Mai 1626 zeigt. Eberleinzimmer wie auch das Kolossalrelief sollen nun herausgeputzt werden, kündigte Albrecht an. Im Juli soll das kleine Museum wieder erstrahlen und viele Besucher zur Tillyschanze locken. Außerdem plant der Verein wieder einige Veranstaltungen auf der Tillyschanze - unter anderem das Sommerfest am 17. Juni mit Rock am Turm.

Im vergangenen Jahr, das Albrecht als ein Jahr des Umbruchs bezeichnete, seien die Renovierungsarbeiten vorangeschritten und die Arbeiten zur Wiederherstellung der Turm-Außenmauern abgeschlossen worden. 2017 will sich der Verein „intensiv der Renovierung des Anbaus“ widmen, berichtet Vereinssprecher Peter Schwarze. Augenmerk werde daher auf das Hochzeits- und das Eberleinzimmer gelegt. Das Hochzeitszimmer werde von Paaren zunehmend wieder als Ort für Trauungen genutzt. Im Eberleinzimmer wurde bereits ein neues Geländer montiert, das Besucher in gebührendem Abstand zum berühmten Relief Eberleins halten soll. Das Relief selbst wird in Kürze noch restauriert, teilt Schwarze mit.

Neuwahlen

Bei den Neuwahlen des Vorstands der Schutz- und Fördergemeinschaft Tillyschanze hat es Wechsel gegeben. Aus beruflichen und gesundheitlichen Gründen waren Schatzmeisterin Dagmar Riedel, Baufachmann Rüdiger Riedel und Schriftführerin Christina Michalak nicht mehr angetreten. Der neue Vorstand setzt sich wie folgt zusammen: Vorsitzender Manfred Albrecht, stellvertretende Vorsitzende Heiko Fischer und Reinhold Heck, Schatzmeister Marco Hepe, Schriftführer Heinz-Peter Schwarze sowie als Beisitzer Norbert Offik, Bernhard Ruschinski, Bernhard Schäfer, Gunnar Steinmann und Holger Stemmer. Kassenprüfer wurden Werner Imke und Peter Michalak.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Landtagswahl: So feiern die Parteien in Göttingen und der Region