Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Mobiler Blitzer im Landkreis Göttingen

Gepanzert und einsatzbereit Mobiler Blitzer im Landkreis Göttingen

Der Landkreis Göttingen hat am Montag ein Geschwindigkeitsmessgerät an der Bundesstraße 80 in Höhe der Werratalbrücke bei Hann. Münden in Betrieb genommen. Es handelt sich um einen sogenannten Enforcement-Trailer, in dem sich der eigentliche Blitzer verbirgt.

Voriger Artikel
„Denkmal!Kunst!“-Festival feiert Abschluss
Nächster Artikel
48-Jähriger angegriffen

An der B 80 unter der Werratalbrücke bei Hann. Münden: Der Blitzer wird in Betrieb genommen.

Quelle: Swen Pförtner

Hann. Münden. Zum Schutz der Technik ist der Trailer gepanzert und mit einem Alarmmelder ausgestattet. Ziel sei es nach Angaben des Landkreises, die Tempokontrollen an „ausgewiesenen Unfallschwerpunkten und bekannten Gefahrenstellen“ im Landkreis zu verstärken, heißt es in der Mitteilung des Landkreises zu den angekündigten zusätzlichen Geschwindigkeitsmessungen. Diese würden in Absprache mit der Polizei vorgenommen. Angekündigt werden Verkehrsüberwachungen im Zeitraum von vier Wochen bis zum 9. November im gesamten Landkreis.

Zum Auftakt der zusätzlichen Tempokontrollen positionierten Mitarbeiter des Landkreises Göttingen den rund um die Uhr einsatzbereiten mobilen Blitzer an der Bundesstraße 80 unter der Werratalbrücke . Bei dem Enforcement-Tailer handle es sich um eine teilstationäre Anlage, wie sie beispielsweise in Frankreich oder der Schweiz schon länger zum Straßenbild gehöre, heißt es in der Mitteilung der Landkreisverwaltung. In Deutschland sei die Verbreitung eher gering.

Die Technik, mit der Raser überführt werden sollen, verbirgt sich im Innern eines grauen Gehäuses, das auf einen Anhänger montiert ist. Dieser lasse sich, so erklärte Thomas Schrader, Fachdienstleiter der zentralen Bußgeldstelle beim Landkreis Göttingen, relativ problemlos von einem Standort zum nächsten bringen. Damit könne flexibler reagiert werden, als etwa mit einer stationären Anlage. Ideal sei die Messanlage laut Schrader auch, weil sie 24 Stunden einsatzbereit sei. Das sei insbesondere in Zeiten hilfreich, in denen Personal nicht immer verfügbar sei, ergänzt der Fachdienstleiter. So sei der Enforcement-Trailer zum Beispiel gut geeignet, um beispielsweise Nachts in Ortsdurchfahrten das Tempo der Verkehrsteilnehmer zu messen.

Die Anlage misst das Tempo des Verkehrs in einer Fahrtrichtung auf einer Strecke von etwa 20 bis 50 Metern. Die im Innern verbauten Akkus versorgen die Digitaltechnik für etwa fünf Tage mit Energie. Einmal täglich werde das Speichermedium mit den Fotos der Verkehrssünder abgeholt, kündigte Schrader an.

Neu ist die Form der Geschwindigkeitsüberwachung mit Hilfe eines solchen Enforcement-Trailers in der Region nicht. Wie schon in den vergangenen zwei Jahren hat der Landkreis Göttingen auch diesmal den mobilen Blitzer für vier Wochen ausgeliehen. Und auch der Landkreis Northeim hatte sich Mitte Juli eine solche halbstationäre Geschwindigkeitsüberwachungsanlage für drei Monate ausgeliehen, um im Kreisgebiet an verschiedenen Standorten zu messen.

Im Landkreis Göttingen indes war im vergangenen Jahr die geliehene mobile Blitzeranlage zerstört worden. Unbekannte hatten in einer nächtlichen Aktion die an der B 247 bei Rollshausen positionierten Anlage die Scheibe eingeschlagen und das Gerät angezündet. Nun sei der Kasten, der die High-Tech-Messanlage schütze, robuster, sagte Schrader, während seine Mitarbeiter den Anhänger an der B 80 auf den Verkehr ausrichteten. An diesem Standort sei zwar kein Unfallschwerpunkt, wohl aber hätten Verkehrszählungen mit Seitenradar ergeben, dass „fast alle zu schnell waren“.

Der Enforcement-Trailer soll laut Ankündigung des Landkreises hier zum Einsatz kommen: bis zum 16. Oktober im Bereich der Stadt Hann. Münden, vom 16. bis zum 20. Oktober im Flecken Bovenden, vom 20. bis zum 25. Oktober im Gebiet der Samtgemeinde Gieboldehausen, vom 25. bis zum 30. Oktober im der Gemeinde Gleichen, vom 30. Oktober bis zum 3. November im Bereich der Gemeinde Seulingen und vom 3. bis zum 9. November im Zuständigkeitsbereich der Stadt Osterode. Parallel werde die herkömmliche Verkehrsüberwachung fortgeführt, heißt es in der Mitteilung weiter.

Aktuelle Informationen über die angekündigten Blitzer der Polizei finden Sie jede Woche unter gturl.de/blitzer.

Von Britta Eichner-Ramm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hann. Münden
Die Bilder der Woche vom 4. bis 10. November 2017