Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Sanierungskonzept für Mündener Rathaus vorgestellt

Tourismusmagnet Sanierungskonzept für Mündener Rathaus vorgestellt

Sieben Millionen Euro müsste Hann. Münden investieren, um das historische Rathaus wie gewünscht zu einem „Tourismusmagneten“ auszubauen. Wegen laufender Sanierungsarbeiten hat Bürgermeister Harald Wegener (BFMü) bereits seinen Schreibtisch geräumt und ist ins Verwaltungsgebäude an der Böttcherstraße gezogen.

Voriger Artikel
Gas in Hann. Münden wird preiswerter
Nächster Artikel
Gastwirte an der Tillyschanze widersprechen Ruhestandsmutmaßungen
Quelle: Archivfoto

Hann. Münden. Die Pläne für die künftige Nutzung hat die Verwaltung während des jüngsten Stadtentwicklungsausschusses vorgestellt. Einen Kostenrahmen von sogar zehn Millionen Euro umriss Jürgen Stieler von der Hochbau- und Gebäudeverwaltung der Kommunalen Dienste Münden (KDM). „Eines der Probleme ist es, moderne Technik in ein Baudenkmal zu bringen. Da wird Detailarbeit nötig.“

Das gesamte Gebäude weise Mängel im statischen, technischen und brandschutztechnischen Bereich auf. Nach Auskunft des SPD-Landtagsabgeordneten Ronald Schminke sei eine Landesförderung an Bedingungen geknüpft – unter anderem müsse das Rathaus für touristische Zwecke erhalten und für mehr Menschen geöffnet werden, erklärte Wegener während der Sitzung.

Ebendies sieht das Nutzungskonzept der Verwaltung vor. Im Eingangsbereich und Erdgeschoss sollen die Tourist-Info und ein Welcome-Center untergebracht werden, im Zwischengeschoss das Einwohnermeldeamt und Büroräume. Der Bürgermeister soll ins erste Obergeschoss einziehen, ebenso die Pressestelle und das Standesamt mit mehreren Trauzimmern. Untere und obere Rathaushalle sollen für Ausstellungen, Führungen und Feste genutzt werden. Dem Nutzungkonzept stimmte der Fachausschuss mit drei Enthaltungen zu.

Bürgermeister Wegener wird wegen der Dachsanierung ab Montag, 16. November, im Verwaltungsgebäude, Böttcherstraße 3, in den Räumen 304/305 im Neubau seinen Arbeitsplatz haben. Telefonisch ist er unter 0 55 41 / 7 53 30 zu erreichen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis