Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Schauspieler gründen Junge Bühne

Künstlerhaus Münden Schauspieler gründen Junge Bühne

Theater spielen wollen ein Schauspieler, eine Schauspielerin und ein Mathe- und Physik-Dozent mit Jugendlichen unterschiedlicher Nationalität. Einen Casting-Termin für die neue Junge Bühne Münden haben sie für Sonnabend, 28. Mai, um 15 Uhr im Künstlerhaus der Dreiflüssestadt, Speckstraße 7, anberaumt.

Voriger Artikel
Polizei Hann. Münden sucht Zeugen
Nächster Artikel
Neuer Vorstand des SOVD

Kreatives Angebot für Jugendliche: Hartmut Teichmann und Daniela Schott-Hogreve.

Quelle: Caspar

Hann. Münden. „Auf der Bühne zu stehen, ist eine unglaublich intensive Erfahrung“, meint Daniela Schott-Hogreve, Absolventin der Schauspielbühne Köln. Dieses Gefühl hat die gebürtige Mündenerin in den vergangenen zehn Jahren vermisst. Um sich finanziell eine sicherere Basis zu schaffen, hat sie zur Physiotherapeutin umgeschult. „Jetzt, wo die Kinder größer sind, will ich nebenher wieder kreativ durchstarten“, sagt sie.

Für ihre Pläne hat sie in Puja Behboud, einem aus dem Iran stammenden Schauspieler, Regisseur und Theaterdozenten, einen Partner gefunden. Behboud betreut in einer ehemaligen Kaserne in Hann. Münden unbegleitete minderjährige Flüchtlinge. Mit ihnen hat er im vergangenen Jahr bereits den Kurzfilm „Connected“ gedreht, der im Deutschen Theater in Göttingen uraufgeführt worden ist.

Dritter im Bunde ist Hartmut Teichmann, der sich um das Organisatorische kümmert. „In Münden gibt es wenig kreative Angebote für Jugendliche“, sagt der Dozent. Darüber würden seine Kinder oft klagen. Die drei Initiatoren der neuen Theatergruppe machen derzeit in Schulen auf den Castingtermin aufmerksam. Interessierte müssen mindestens zwölf Jahre alt sein.

In Workshops soll es erst einmal darum gehen, dass die Teilnehmer Erfahrungen mit dem Theaterspielen sammeln. „Wenn wir eine stabile Gruppe mit Biss zusammen haben, wollen wir das Stück ‚Zeit zu lieben, Zeit zu sterben‘ von Fritz Kater einstudieren“, kündigt Schott-Hogreve an. Es handelt vom Erwachsenwerden in der DDR und der Flucht aus dem sozialistischen Staat.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Das Tanz-Team des TSC-Schwarz-Gold Göttingen