Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Rekord beim Rock am Turm

Sommerfest auf der Tillyschanze Rekord beim Rock am Turm

Sommerfest hoch über der Stadt. Am Turm der Tillyschanze und am Waldgasthaus haben am Sonnabend bis zu 2000 Menschen gefeiert und einem Rockkonzert gelauscht. Der Erlös des von der Schutz- und Fördergemeinschaft Tillyschanze organisierten Festes geht in die Unterhaltung des Turms.

Voriger Artikel
Sofa brennt, Böller knallt
Nächster Artikel
Flucht aus der Heimat

Besucherrekord an der Tillyschanze.

Quelle: Hinzmann

Hann. Münden. Diesmal, so Heinz-Peter Schwarze, Schriftführer des Vereins, soll das Geld in die Erhaltung des Eberlein-Zimmers gehen. Darin befindet sich das Gustav- Eberlein-Relief aus dem Jahr 1888. Schon einmal war der Raum im Turm als kleines Museum hergerichtet, dann aber vergessen worden. Nun soll alles saniert werden. Insgesamt hat der Verein, der seit sechs Jahren besteht, bereits 400 000 Euro in die Turmerhaltung investiert, die Hälfte des Geldes durch Spenden und Veranstaltungen selbst eingenommen.

Besucherrekord auf der Schanze

Inzwischen ist auch das Rockkonzert zur Institution geworden. Dreimal im Jahr wird am Turm gerockt. Diesmal spielte die Steven-Stealer-Band, eine bekannte nordhessische Coverband, die schon zum zweiten Mal auf der Schanze auftrat. Sie sorgte für einen Besucherrekord. Mehr als 1000 Zuhörer kamen. Am 3. September dann wird Mündens Musik-Nachwuchs seine Chance bekommen. Fünf junge Rockbands aus der Stadt gestalten das nächste Rockkonzert am Turm.

Ehe es rockte, hatten vor allem Kinder etwas zu erleben auf der Tillyschanze. Die Veranstalter hatten ein abwechslungsreiches Programm organisiert. Die Feuerwehr war mit ihrem Nachwuchs da und bot einen Spritzwettbewerb mit der Handpumpe. Die ASB-Jugend schminkte Zombies, Feen und Prinzessinnen, ließ Luftballons steigen und Poppcorn ploppen.

Geteilte Schanze

Auch wenn sich das Publikum über den ganzen Tag verteilte und am Abend zum Konzert noch einmal wechselte - 1700 bis 2000 Gäste waren es wohl, die den beschwerlichen Fußweg auf den Berg und damit über die hessische Landesgrenze schafften. Der Turm steht bekanntlich in Niedersachsen, das Wirtshaus an seinem Fuß schon in Hessen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 3. bis 9. Dezember 2016