Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Tourismus Grimmheimat Nordhessen bietet Hoteliers Aufnahme in Gästekarten-System an

Lockangebote für Touristen Tourismus Grimmheimat Nordhessen bietet Hoteliers Aufnahme in Gästekarten-System an

Freie Fahrt in regionalen Bussen und Bahnen, kostenlos Museen, Sportanlagen und Thermen besuchen: Das ermöglichen nordhessische Hoteliers ihren Gästen mit der Gästekarte „MeineCardPlus“. Die Tourismus Grimmheimat möchte Gastgeber und Freizeitbetriebe aus Hann. Münden gern mit ins Boot nehmen.

Voriger Artikel
"Denkmal!Kunst - Kunstdenkmal" im Fachwerkfünfeck geplant
Nächster Artikel
Stephan Weil (SPD) zu Besuch in Hann. Münden

Antje Jahn (li.) und Ute Schulte.

Hann. Münden. Zu einer Informationsveranstaltung mit Ute Schulte, Leiterin der Tourismus Grimmheimat Nordhessen, hatte Antje Jahn, Geschäftsführerin des Vereins Touristik Naturpark Münden, die Mitglieder eingeladen. Die im Zimmerpreis verrechnete Karte wird in Pensionen und Hotels an Privatreisende ausgegeben.

Je Gast und Tag zahlen die Betriebe eine Beteiligungsgebühr in Höhe von 3,90 Euro (Kinder 3,40 Euro). Aus diesem Topf werden unter anderem den angeschlossenen Freizeiteinrichtungen 50 Prozent ihrer Mindereinnahmen erstattet. Für Geschäftsreisende entfallen Gebühr und Anmeldung.

Die Vermieter von Ferienwohnungen oder Hoteliers seien gut beraten, die Teilnehme an der Gästekarte durch eine maßvolle Erhöhung der Zimmerpreise auszugleichen, so Schulte. Die geldwerten Vorteile des Systems ziehe zusätzliche Klientel in die Region, „die Gäste wissen die Angebote zu schätzen“, berichtete die Tourismusexpertin. Zwar gelte es bislang nur für Nordhessen, „aber Hann. Münden wäre für uns ein wichtiger Partner.“

Der Touristik Naturpark Münden steht einer Teilnahme positiv gegenüber, „bei einer Bettenauslastung von 30 Prozent in Münden müssen wir darüber nachdenken, wie wir das erhöhen können“, erklärte Jahn. Knapp 20 Mitgliedsbetriebe waren am Montagnachmittag der Einladung in die Jugendherberge Hann. Münden gefolgt.

Es gab viele Fragen zu praktischen Aspekten der Gästekarte. Aber auch Erfahrungsberichte von Mitgliedern, die ähnliche Gratifikationssysteme im eigenen Urlaub kennengelernt hatten. Vor einer Entscheidung über den Anschluss an MeineCardPlus, das regten einige Teilnehmer an, sollte die Toursitik Naturpark das Interesse der Freizeit- und Kultureinrichtungen im Bereich Münden abfragen.

Erste Vorschläge, wer angesprochen werden soll, hatte Jahn bereits parat: Stadtführer, das städtische Museum und ähnliche Einrichtungen, das Freibad und Schifffahrtslinien kämen etwa als Partner in Frage.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis