Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Weihnachtsmarkt lockt Besucher nach Hedemünden

Weihnachtsmann mit Motorrad Weihnachtsmarkt lockt Besucher nach Hedemünden

Aus ganz Südniedersachsen und aus dem Raum Kassel sind am Sonnabend die Menschen  in den Werra-Ort geströmt und haben den Weihnachtsmarkt besucht. In der Innenstadt reihte sich ein Stand an den anderen, waren die Hauptstraßen voll und freie Parkplätze Mangelware.  

Voriger Artikel
Feuerwehreinsatz in Hann. Münden
Nächster Artikel
Hündin muss im Wohngebiet an die Leine

Aus ganz Südniedersachsen und aus dem Raum Kassel sind am Sonnabend die Menschen  in den Werra-Ort geströmt und haben den Weihnachtsmarkt besucht.

Quelle: Heller

Hedemünden. Seinen Namen macht der „etwas andere“ Weihnachtsmarkt“ alle Ehre.

Wo sonst kommt der Weihnachtsmann auf einem  Motorrad-Gespann, tut sich eine ganze Grundschule zusammen, um Selbstgemachtes und -gebackenes  anzubieten, und wo sonst offerieren die Bewohner einer ganzen Straße – der Entengasse – gemeinsam Kartoffelpuffer und Eier-Grog? „Dieser Markt wirkt überhaupt nicht kommerziell“,lobte ein Ehepaar aus Dransfeld, „so etwas findet man woanders einfach nicht“.

Um 11.05 Uhr eröffnete Martin Pruß mit einem Trompetensolo vom Kirchturm aus den Markt, kurz darauf ging der Ansturm los. Die Stände waren überladen mit Weihnachtsdekoration und Kunsthandwerk, mit Strickwaren und unterschiedlichen Leckereien.

Bei den Motorradfreunden „MF Abgedreht“ gab es Kühlwasser (Kinderpunsch), Benzin (Glühwein) und Super Plus (Glühwein mit Kirschlikör), am Fischstand Spaltaal-Brötchen und bei der Reservistenkameradschaft Gulaschsuppe aus der Feldküche sowie Fallschirmjägerpunsch. Das Rezept wollte Tim Werfelmannallerdings nicht verraten, der Hauptfeldwebel ist schließlich „Geheimnisträger“.

Während Daniel und Desiree (beide 9 Jahre alt) aus der 4. Klasse mit einem Bauchladen über den Markt zogen und Kekse anboten, rührte Frank Schrader aus der Entengasse unermüdlich den 80 Grad heißen Zuckerrübensaft im 100-Liter-Kessel um, sodass Sirup drauß wurde. Lea (6) streichelte unterdessen mit großer Hingabe Alpaka-Hengst „Kalle“, während Marlene (3) sich vom motorradfahrenden Weihnachtsmann  Matthias Adam reichlich mit Süßem beschenken ließ.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“