Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
25 Prozent mehr Führungen am Harzhorn als 2015

Wachsendes Interesse am Schlachtfeld 25 Prozent mehr Führungen am Harzhorn als 2015

Das Besucherinteresse am römisch-germanischen Schlachtfeld am Harzhorn ist seit Eröffnung im Juli 2014 ungebrochen. Bei den Teilnehmerzahlen an den Führungen ist 2015 eine Steigerung von 25 Prozent gegenüber dem Vorjahr zu verzeichnen. Das hat der Landkreis Northeim auf Tageblatt-Anfrage mitgeteilt.

Voriger Artikel
Moringen: Missbrauch der Töchter "Quatsch"
Nächster Artikel
MPI Lindau: Land berichtet über Planungsstand

Gästeführungen mit Harzhorn-Guides kommen bei den Besuchern gut an – hier eine Gruppe im Informationsgebäude.

Quelle: Franke

Bad Gandersheim. Während der Öffnungszeiten – an Sonn- und Feiertagen – besuchten etwa 6500 Menschen das Informationsgebäude. Mehr als 4000 Teilnehmer, darunter auch Schulklassen, ließen sich vergangenes Jahr von den 25 Harzhorn-Guides durch das Besucherzentrum und das Gelände des einstigen Schlachtfeldes führen. Zahlenmäßig nicht erfasst wurden Einzelpersonen und -gruppen, die sich auf eigene Faust an dem geschichtsträchtigen Berghang umgesehen haben. Auf Info-Stelen im Gelände haben Besucher die Möglichkeit, sich über das dramatische Geschehen am Harzhorn zu informieren. „Da im Gelände keine Spuren der antiken Schlacht mehr sichtbar sind, wurde zusätzlich eine interaktive HarzhornApp, die über QR-Codes auf den Info-Stellen abrufbar ist, erstellt. Mithilfe dieser zeitgemäßen Präsentation ist es möglich, durch Texte, Bilder, Tonspuren und Filmsequenzen vor Ort eine spannende Zeitreise zu erleben“, so Landkreissprecher Dirk Niemeyer.

Das Harzhorngebäude ist Bestandteil der touristischen Erschließung des Harzhorns. An der positiven Entwicklung seit Fertigstellung und dem vielfachen Lob der Besucher für das Projektes und sein Ausgestaltung habe das „ungebrochene Engagement der 25 Harzhorn-Guides“ einen wesentlichen Anteil. Niemeyer weiter: „Diese betreuen intensiv und maßgeblich ehrenamtlich das Projekt, werden inhaltlich kontinuierlich geschult und bieten neben den Führungen auch Schulveranstaltungen für die verschiedenen Klassenstufen, Vorträge oder auch Kindergeburtstage an.“ Derzeit werde zusätzlich zum bestehenden Harzhorn-Flyer, den es in Deutsch und Englisch git, auch ein Faltblatt mit speziellen Angeboten für Schulen entwickelt.

Das Projekt Harzhorn ist in touristische Angebote auch über den Landkreis Northeim hinaus eingebunden. Das solle weiter ausgebaut werden. Darüber hinaus finde eine Vernetzung mit Touristikern in Südniedersachsen, im Harz und zu anderen Einrichtungen mit Bezug zur römischen Geschichte statt.

Info

In der Wintersaison gelten sonntags verkürzte Öffnungszeiten. Das Gebäude ist von 13 bis 16 Uhr geöffnet. Die reguläre Führung findet um 14 Uhr statt. Anmeldung sind hierfür nicht erforderlich. Ab Ende März beginnt die Sommersaison. Dann ist das Informationsgebäude sonntags von 11 bis 16 Uhr geöffnet, die regulären Führungen beginnen um 11.30 und um 14 Uhr. Weitere Infos im Internet unter roemerschlachtamharzhorn.de.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Britta Eichner-Ramm

Thema des Tages: Steinträume aus der Toskana