Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
50000 Euro von Konten der Feuerwehr abgezweigt

Northeim 50000 Euro von Konten der Feuerwehr abgezweigt

Die Affäre um finanzielle Unregelmäßigkeiten bei der Sterbekasse der Freiwilligen Feuerwehren im Landkreis Northeim hat jetzt ein strafrechtliches Nachspiel gefunden. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Göttingen hat das Amtsgericht Northeim gegen den langjährigen Geschäftsführer der Sterbekasse einen Strafbefehl wegen gewerbsmäßiger Untreue in sechs Fällen erlassen.

Northeim 51.7001785 9.9959057
Google Map of 51.7001785,9.9959057
Northeim Mehr Infos
Nächster Artikel
Fahrer unter Drogeneinfluss

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Göttingen hat das Amtsgericht Northeim gegen den langjährigen Geschäftsführer der Sterbekasse einen Strafbefehl wegen gewerbsmäßiger Untreue in sechs Fällen erlassen.

Quelle: dpa

Northeim / Göttingen. Die Affäre um finanzielle Unregelmäßigkeiten bei der Sterbekasse der Freiwilligen Feuerwehren im Landkreis Northeim hat jetzt ein strafrechtliches Nachspiel gefunden. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Göttingen hat das Amtsgericht Northeim gegen den langjährigen Geschäftsführer der Sterbekasse einen Strafbefehl wegen gewerbsmäßiger Untreue in sechs Fällen erlassen.

Der 59-Jährige werde zu einem Jahr Freiheitsstrafe verurteilt, die zur Bewährung ausgesetzt werde, teilte Behördensprecher Andreas Buick mit. Als Bewährungsauflage müsse der 59-Jährige 5000 Euro an den Förderverein der Jugendfeuerwehren in Niedersachsen zahlen. Außerdem dürfe er keine ehrenamtliche Tätigkeit übernehmen, die mit der Verwaltung von fremden Geldern verbunden sei.

Verfügungsgewalt über alle Konten

Der 59-Jährige war seit 2000 gewähltes Vorstandsmitglied und Geschäftsführer der Sterbekasse der Feuerwehr im Kreisfeuerwehrverband Northeim gewesen. In dieser Funktion sei er für alle Konten verfügungsberechtigt gewesen, sagte Buick. Der 59-Jährige geriet im vergangenen Jahr ins Visier der Ermittler, nachdem ein Geldinstitut Anzeige wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Geldwäschegesetz erstattet hatte. Die Ermittlungen ergaben, dass er zwischen Ende Februar und Ende Oktober 2016 fünfmal jeweils 10000 Euro (insgesamt 50000 Euro) vom Konto der Sterbekasse abgehoben und auf ein Privatkonto überwiesen hatte. Außerdem habe er von einem weiteren Konto 1700 Euro in bar abgehoben und privat verwendet, sagte Buick. Der 59-Jährige habe in der Zeit durchgängig Schulden gehabt, sein Konto sei ständig im Minus gewesen.

Die Feuerwehr im Kreis Northeim hatte nach Bekanntwerden der Vorwürfe alle Konten der Sterbekasse für den Geschäftsführer gesperrt. Außerdem habe man ihn von allen Feuerwehrtätigkeiten frei gestellt und ihm Hausverbot für die Geschäftsräume des Kreisfeuerwehrverbandes erteilt, sagte der Northeimer Kreisbrandmeister Bernd Kühle damals.

Zweiter Untreuefall bei Feuerwehren in Südniedersachsen

Es ist bereits der zweite Untreuefall bei den Feuerwehren in Südniedersachsen. Im Frühjahr 2016 verurteilte das Landgericht Göttingen den früheren Geschäftsführer des Kreisfeuerwehrverbandes Osterode zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und zehn Monaten, die zur Bewährung ausgesetzt wurde. Der 65-Jährige hatte zwischen 2011 und 2014 jedes Jahr etwa 20000 Euro aus der Sterbekasse der Feuerwehren für eigene Zwecke abgezweigt. Viele weitere Taten waren bereits verjährt. Insgesamt sollen auf den Osteroder Feuerwehrkonten 275000 Euro fehlen.

Der Vorsitzende Richter wies damals darauf hin, dass sowohl die Feuerwehren als auch die Aufsichtsbehörden eine gewisse Mitverantwortung trügen. Bei „halbwegs verlässlicher Kontrolle“ hätte auffallen müssen, dass jedes Jahr mehrere tausend Euro in der Kasse fehlten. Aufgedeckt hatte die Unregelmäßigkeiten das Finanzamt: Dort war man stutzig geworden, weil der Geschäftsführer Geld vom Konto des Kreisfeuerwehrverbandes für die Begleichung privater Steuerschulden verwendet hatte.

Von Heidi Niemann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Northeim
Landtagswahl: So feiern die Parteien in Göttingen und der Region