Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Viele Infos aufs Smartphone

QR-Codes an Fachwerkhäusern Viele Infos aufs Smartphone

Eine moderne Präsentation historischer Zusammenhänge wird jetzt im Bereich des Nörtener Stiftsplatzes geboten. An zehn Fachwerkhäusern wurden Tafeln montiert, die ganz klassisch mit Schriftzug über der früheren Nutzung des Gebäudes informieren. Weitere Infos liefern QR-Codes aufs Smartphone.

Voriger Artikel
Griff in den Kofferraum
Nächster Artikel
„Shared Space“ nicht möglich

Hans-Jürgen Kopka, Hans-Hermann Hüter und Wolfgang Hinz, der den Code mit seinem Handy abscannt.

Quelle: Harald Wenzel

Nörten-Hardenberg. Die beiden Nörtener Wolfgang Hinz und Hans-Hermann Hüter begeistern sich für die Geschichte ihres Heimatortes. Sie recherchierten in Archiven und trugen allerlei Material über die Historie der Gebäude rund um den vor wenigen Jahren sanierten Stiftsplatz zusammen. So war Nörten ab 1055 zum Beispiel Sitz des St.-Peterstiftes als nördlichste Enklave des Mainzer Erzbischofs. Viele Spuren aus der Zeit des Klosters kamen bei den archäologischen Ausgrabungen am Stiftsplatzes zum Vorschein. „Wir wollen versuchen, dass wir einige Fundstücke im Heimathaus ausstellen können,“ sagt Nörtens Ortsbürgermeister Hans-Jürgen Kopka.

Virtuell in die Geschichte Nörtens eintauchen kann man bereits bei einem Rundgang zu zehn Fachwerkhäusern im Altdorf. Die Anregung von Hinz und Hüter, an Gebäuden mit besonderer historischer Bedeutung Info-Tafeln anzubringen, stieß bei den Gebäudeeigentümern, der katholischen Kirchengemeinde und beim Ortsrat auf Zustimmung. Das Gremium übernahm aus seinen Verfügungsmitteln rund 400 Euro für die Anschaffung der quadratischen weißen Tafeln. Vor wenigen Tagen nun schraubten Mitglieder des Vereins Männerfrühstück die Tafeln an die Hauswände.

Die Tafeln sollten möglichst wenig Text haben, erklärt Hinz, weshalb für weitere Informationen die Möglichkeit von QR-Codes genutzt werde. Wer mit dem Smartphone diesen einscannt, bekommt Wissenswertes angezeigt. Dabei öffnen sich dem Betrachter zum Beispiel virtuell die Türen des früheren Kanonikerhauses mit seinem Gewölbekeller.

Die Standorte der Informationstafeln

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Grundschüler pressen eigenen Apfelsaft