Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Autogramme und Dauerleihgabe

Vom fünffachen Weltmeister Autogramme und Dauerleihgabe

Seit kurzem ist der PS.Speicher in Einbeck um eine Attraktion reicher. Der fünffache Weltmeister und erfolgreichste deutsche Motorradrennfahrer Toni Mang hat seine Sieger-Rennmaschine als Dauerleihgabe zur Verfügung gestellt. Jetzt ist die Kawasaki KR 250 als Teil der Rennsport-Sonderausstellung zu sehen.

Voriger Artikel
Fotos von den drei rabiaten Ladendieben
Nächster Artikel
Fraktionen unterstützen Glombitza

Der fünffache Weltmeister und erfolgreichste deutsche Motorradrennfahrer Toni Mang hat seine Sieger-Rennmaschine als Dauerleihgabe zur Verfügung gestellt.

Quelle: r

Einbeck. Schon zur Eröffnung der Sonderausstellung "Tempo, Helden, Leidenschaft - Abenteuer Rennsport" im vergangenen Jahr hat Toni Mang teilgenommen. Jetzt hat er seine Kawasaki KR 250 als Dauerleihgabe den Einbeckern zur Verfügung gestellt. Vor wenigen Tagen überreichte Mang die Maschine an den PS.Speicher und erhielt als Dank die Ehrenmitgliedschaft des Verein Förderfreunde PS.Speicher. Im Anschluss an die Fahrzeugübergabe gab Toni Mang den Besuchern des PS.Speichers noch Autogramme und nahm sich Zeit für persönliche Gespräche.

Sein Fahrtalent, die akribische Vorbereitung durch Mangs Mechaniker Sepp Schlögl und die effiziente Konstruktion der Kawasaki KR 250 sowie ihres Schwestermodells KR 350 bescherten Mang vier seiner fünf WM-Titel, heißt es in einer Mitteilung des PS.Speichers. Die ab 1976 in wenigen Exemplaren von Hand gebauten Kawasaki KR 250 und ihr hubraumstärkeres Pendant KR 350 waren von 1978 bis 1982 die Favoriten der mittleren WM-Klassen. Acht WM-Titel – davon vier für Toni Mang und vier für den Neuseeländer Kork Ballington – sowie 73 Grand-Prix-Siege gehen auf das Konto der KR 250/350. Die KR 350 von Toni Mang ist im Deutschen Museum München zu bewundern, seine KR

Der ungewöhnliche Zweitakt-Tandemmotor der KR mit hintereinander platzierten Zylindern und zwei gegenläufigen Kurbelwellen sind laut Mitteilung der Grund dafür, dass die Kawasaki schmaler und 14 Prozent windschlüpfriger als die konkurrierenden Yamahas war. Außerdem warteten die KR 250 und die KR 350 durch ihre Einlasssteuerung mittels Drehschieber "mit hoher Spitzenleistung und passablem Durchzug" auf. Die 67 PS-starke und 102 Kilogramm schwere 250er-Maschine erreichte eine Spitzengeschwindigkeit von 240, die 350er von 255 Stundenkilometern.

250 steht jetzt in der Einbecker Erlebnisausstellung.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis