Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Breitbandsnetz für Kreis Northeim

Flächendeckend Breitbandsnetz für Kreis Northeim

Die weißen Flecken bei der Breitbandversorgung im Landkreis Northeim sollen verschwinden. Einen entsprechenden Beschluss hat der Kreistag gefasst. Damit sich die Investition für Telekommunikationsfirmen lohnt, zahlt Northeim ihnen 10,6 Millionen Euro. Das sind in erster Linie Fördergelder.

Voriger Artikel
Unbekannter beschädigt geparktes Auto
Nächster Artikel
Kundgebung ohne „Freundeskreis“

Landkreis Northeim bekommt flächendeckendes Breitbandsnetz: Die Förderanträge sind gestellt. Die Fertigstellung ist für Herbst 2017 geplant.

Quelle: DPA

Northeim. „Planungen für den Ausbau hat der Landkreis bereits vor zwei Jahren erstellt“, führte der Erste Kreisrat Hartmut Heuer aus. Ende 2015 seien die Förderprogramme veröffentlicht worden. Northeim habe Ende Januar seine Anträge fristgerecht eingereicht. Er hoffe in den kommenden Wochen auf den Eingang der Bewilligungsbeschiede. Unabhängig davon habe das Niedersächsische Ministerium für Inneres und Sport bereits eine zweckgebundene Bedarfszuweisung in Höhe von 1,9 Millionen Euro erteilt. Die am Ende noch fehlenden Mittel werde der Landkreis zusammen mit den Städten und Gemeinden aufbringen.

„Die Ausschreibung der Aufträge soll im April in enger Abstimmung mit dem Südniedersachsenbüro durch eine Fachanwaltskanzlei erfolgen“, kündigte der Erste Kreisrat an. Der Vertragsabschluss sei noch vor der Sommerpause geplant. Das schnelle Internet stehe den Bürgern dann wahrscheinlich von Herbst 2017 an zur Verfügung.

Von einem „tollen Ergebnis“ sprach Simon Hartmann (SPD). Der Ausbau sei in den vergangenen Jahren oft Thema gewesen. Die schlechte Internetanbindung im ländlichen Raum stelle eine „Wegzugsgarantie“ dar. Joachim Stünkel (CDU) verwies befriedigt darauf, dass der Landkreis Northeim bei der Antragstellung schneller gewesen sei als die Landkreise Göttingen und Goslar.

Kritik kam von Dirk Ebrecht (CDU). Der Ausbau sei überfällig. Es gebe daher keinen Grund für eine „Selbstbejubelung“. Der Christdemokrat mahnte, dass Kommunen, die in den Vorjahren selbst aktiv geworden seien, nun nicht benachteiligt werden dürften.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Das Tanz-Team des TSC-Schwarz-Gold Göttingen