Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
„Die Kinder lernen hier voneinander“

Ferienfreizeit „Kinderreisen“ „Die Kinder lernen hier voneinander“

Den Bauernhof als Lernort erleben in diesen Tagen 35 sozial benachteiligte Kinder aus Nordrhein-Westfalen. Sie verbringen eine fünftägige Ferienfreizeit mit dem Titel „Kinderreisen“ auf dem internationalen Schulbauernhof Hardegsen in Hevensen.

Voriger Artikel
Etwa 100 historische Fahrzeuge am Start
Nächster Artikel
Neubau der Bundesstraße 241 geht weiter

Spaß auf dem Bauernhof beim Ferienprogramm.

Quelle: Wenzel

Hevensen. Gemeinsam mit der Deutschen Fernsehlotterie entwickelten die Mitarbeiter des internationalen Schulbauernhofs Hardegsen ein fünftägiges Ferienprogramm für Kinder im Alter zwischen sechs und 13 Jahren. „Die Kinder lernen hier voneinander. Die Kleinen von den Großen und umgekehrt“, sagt Axel Unger, Geschäftsführer des Bauernhofes. „Die Kinderreisen sind für Kinder, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen“, erklärt Unger.

Kühe melken und Eier sammeln

Die 35 Kinder werden während ihres Aufenthalts in Gruppen eingeteilt. So gibt es Teams, die die Versorgung der Hoftiere übernehmen. „Ich bin in der Gruppe, die sich um die Hühner kümmert“, erzählt die 13-jährige Celine. „Die Hühner füttern und Eier einsammeln - das mache ich am liebsten“, fährt sie fort. „Ich melke gerne die Kühe“, sagt die neunjährige Finia, die zu der Gruppe gehört, die sich um die Versorgung der Kühe kümmert. „Die Kälbchen sind total süß“, erklärt die Neunjährige begeistert.

Außer der Stallzeit erledigen die Kinder auch Haus- und Hofarbeiten und lernen unter anderem etwas über Getreideverarbeitung, Naturschutz und Landschaftspflege.

„Sie lernen hier das Übernehmen von Verantwortung und ein soziales Miteinander“, schildert Unger. „Die feste Struktur ist meistens das, was ihnen zu Hause fehlt“, ergänzt der Wolbrechtshäuser.

Internationaler Schulbauernhof Hardegsen

Die nach drei Seiten geschlossene Hofanlage befindet sich im Dorf Hevensen, einem Ortsteil von Hardegsen. Der Schulbauernhof wird nach den Grundsätzen des ökologischen Landbaus bewirtschaftet. Außer Ackerflächen und Grünland gibt es auch einen großen Bauerngarten und mehrere Streuobstwiesen.

Das Grünland bietet Heu für die Tiere des Hofes. Auf den Äckern werden Hafer, Weizen, Gerste, Kartoffeln und Kleegras angebaut. Der Tierbestand umfasst Schweine, Rinder, Schafe, Hühner und Katzen.

Vier ehrenamtliche Mitarbeiter betreuen die Kinder während der Ferienfreizeit. „Jedes Kind findet seinen Platz, ob bei den Tieren oder in der Hauswirtschaft“, berichtet Claudia Eicke-Schäfer, eine der Betreuerinnen. „Mich freut es, wenn die Kinder mir ganz begeistert erzählen, dass sie etwas eigenständig machen durften“, so die Hardegserin. „Es ist schön, wenn sie merken, dass man ihnen etwas zutraut. Wenn die Kinderaugen strahlen, dann weiß ich, warum ich morgens um 7 Uhr schon auf dem Hof stehe.“

Bereits seit zwei Jahren bietet der Hof in Hevensen „Kinderreisen“ gemeinsam mit der Deutschen Fernsehlotterie an. Dabei stehen nicht nur Themen wie Ernährung, Umwelt und Landwirtschaft im Fordergrund. „Der Aufenthalt bietet auch die Gelegenheit, Vertrauen zu Erwachsenen aufzubauen“, erklärt Maria Zimmermann, eine der Betreuerinnen der Kinder.

Von Alisa Altrock

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Gänseliesel-Wahl