Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Drei Kandidaten wollen Landrat werden

Kreis Northeim Drei Kandidaten wollen Landrat werden

Die Bürger im Landkreis Northeim sind am 28. Februar zur Wahl eines hauptamtlichen Landrates aufgerufen. Am Montagabend endete die Bewerbungsfrist. Der Kreiswahlausschuss entscheidet am Donnerstag, 28. Januar, über die Zulassung der drei Wahlvorschläge.

Voriger Artikel
Radfahrer schwebt in Lebensgefahr
Nächster Artikel
Nörten träumt von Ikea-Ansiedlung

Treten in Northeim als Landratskandidaten an: Astrit Klinkert Kittel (von links), Bernd von Garmissen, und Jörg Richert.

Northeim. Drei Bewerber hatten bereits Ende des vergangenen Jahres ihre Kandidatur bekanntgegeben. Mit einem weiteren Last-Minute-Kandidaten war nicht zu rechnen. Kreiswahlleiter Hartmut Heuer lagen nach Ablauf der Bewerbungsfrist fam Montagabend drei Wahlvorschläge vor. Für die SPD geht die parteilose Astrid Klinkert-Kittel an den Start, die CDU schickt wie schon 2013 Bernd von Garmissen ins Rennen, und der parteilose Einzelkandidat Jörg Richert wird von der FDP unterstützt.

Astrid Klinkert-Kittel ist 52 Jahre alt. Die Diplom-Verwaltungswirtin (FH) und Diplom-Betriebswirtin (VWA) verweist auf ihrer Wahlkampf-Internetseite auf „29 Jahre Erfahrung in Kommunalverwaltungen“, darunter beim Flecken Nörten-Hardenberg, wo sie seit Herbst 2011 Bürgermeisterin ist und zuvor sieben Jahre lang Kämmerin war. Sie wolle sich als Landrätin für einen sozialen Landkreis einsetzen und nennt die Stichworte Inklusion sowie eine flächendeckende Versorgung mit Ärzten, Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen als Beispiele. Klinkert-Kittel will die internkommunale Zusammenarbeit und Ideen für neue Strukturen vorantreiben.  Die „Herausforderungen wie die Flüchtlingssituation lassen sich nur gemeinsam lösen“, sagt sie. Familienfreundlich, zukunftsorientiert, solide, generationenfreundlich und Vertrauen sind weitere Schlagworte. Wolle man „langfristig eigenständig agieren“, den Landkreis „entwickeln und zukunftsfähig machen“, so Klinkert-Kittel, „ist ein gesunder finanzieller Haushalt zwingend notwendig“.

Dr. Bernd von Garmissen ist 49 Jahre alt. Er arbeitet als Fachanwalt für Agrarrecht sowie als land- und forstwirtschaftlicher Unternehmer. Seit 1990 ist von Garmissen Mitglied der CDU, deren stellvertretender Kreisverbandsvorsitzender er ist. Auf seiner Internet-Seite nennt von Garmissen sein Wahlkampfmotto: „Verstehen und handeln. Mit Herz und Verstand für unseren Landkreis“. Es gelte zu hinterfragen, denn nur daraus entstünden neue Impulse. Von Garmissen schreibt, dass sicher vieles verbesserungswürdig sei, und „zugleich stehen wir vor großen Herausforderungen – wirtschaftlich, technisch, sozial“. Im Wahlkampf ist der CDU-Kandidat bereits seit einigen Wochen in eigener Sache unterwegs. Unter anderem will er in Gesprächen mit den Verwaltungschefs sich über die Belange der Städte und Gemeinden informieren „und für den Fall eines Wahlsieges schnell den Kontakt in alle Verwaltungen zu haben, um dann zügig und einvernehmlich die Probleme und Herausforderungen des Landkreises anpacken zu können“.

Jörg Richert ist 48 Jahre alt. Der Jurist arbeitet seit 2001 im Höheren Dienst des Landkreises Northeim als Leitender Kreisverwaltungsdirektor. Auf seiner Internet-Seite nennt er als wichtige Themen die Breitbandversorgung im Landkreis und die Haushaltssituation – „strikte Haushaltsdisziplin ist für mich unerlässlich“. Auch möchte er als Landrat verschiedene organisatorische Maßnahmen in der Kreisverwaltung umsetzen. Die Bewältigung des großen Zuzugs von Flüchtlingen sieht Richert als „derzeit größte Herausforderung für den Landkreis Northeim“ an. Sein Ziel sei eine weiterhin möglichst dezentrale Unterbringung ohne Inanspruchnahme von Dorfgemeinschaftshäusern oder dergleichen. Schließlich nennt er die wirtschaftliche Entwicklung als ein weiteres Thema. Er nennt dabei die Stichworte Gründerkultur und schlummernde Potenziale.

Landkreis Northeim: Zahlen, Daten, Fakten

Der Landkreis Northeim zählt rund 135 000 Einwohner. Diese leben in elf Kommunen, darunter die Kreisstadt Northeim. Der Landkreis erstreckt sich auf einer Fläche von 1266 Quadratkilometern Fläche. Der im September 2011 gewählte Kreistag zählt 50 Sitze: SPD (21), CDU (17), Bündnis 90/Die Grünen (5), FDP (3), UWG „Gemeinsam für Einbeck“ (2) sowie Die Linke und Northeim 21 mit jeweils einem Sitz. Seit 1. September 2015 hat der Landkreis Northeim keinen hauptamtlichen Landrat. Der bis dahin amtierende Amtsinhaber Michael Wickmann wurde wegen dauernder Dienstunfähigkeit aus gesundheitlichen Gründen in den Ruhestand versetzt. Seither führt als allgemeiner Vertreter Erster Kreisrat Hartmut Heuer die Verwaltung, repräsentative Aufgaben nehmen die stellvertretenden Landräte Gudrun Borchers (SPD) und Jens Hampe (Bündnis 90/Dien Grünen). Bei der Landratswahl im Jahr 2013 traten im ersten Wahlgang drei Bewerber (Michael Wickmann für die SPD, Bernd von Garmissen für die CDU und Jörg Wolkenhauer für die Grünen) an, in der Stichwahl setzte sich Wickmann mit 51,87 Prozent der Stimmen gegen von Garmissen durch.Damals lag die Wahlbeteiligung bei 70,74 Prozent beziehungsweise 39,12 Prozent bei der Stichwahl. Rund 114 450 Einwohner des Landkreises waren 2013 stimmberechtigt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Britta Eichner-Ramm

Tanzende Schneeflocken im "Kauf Park"