Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Mehr als 100 rollende Raritäten

Rallye bei den Einbecker Oldtimertagen Mehr als 100 rollende Raritäten

Drei Tage lang hat sich am Wochenende in Einbeck alles um rollendes Kulturgut gedreht: Die Oldtimertage rund um den PS.Speicher haben mehrere Tausend  Besucher und Oldtimerfahrer besucht.

Voriger Artikel
„Ihr werdet immer besser“
Nächster Artikel
Aufruf zum Spielplatz-Voting
Quelle: AIB

Einbeck. Nachdem am Freitagabend bereits mit einem Vortrag und Benzingesprächen in das Wochenende gestartet wurde, heiß es am Sonnabendmorgen zunächst dem Regen zu trotzen. Pünktlich um 10 Uhr rollten die ersten Fahrzeuge zum Start der großen Rallye vor dem Automuseum in Position. Der Regen perlte an Gästen und Fahrern fast ebenso ab wie von den auf Hochglanz polierten Karossen und Motorrädern.

Den Auftakt macht nämlich ein Motorrad - eines aus dem Hause Rudge von 1935.  “Herr Schröder eröffnet”, sagte Moderator Stephan Richter und damit war die Rallye eröffnet.  Herr Schröder knatterte nebst Sozia noch bei leichtem Regen los, wenig später klarte der Himmel auf, die chromblitzenden Fahrzeuge  wurden nach und nach auf die Strecke geschickt. Rund 120 Oldtimer waren angemeldet, bis auf wenige Ausnahmen gingen alle an den Start. Mit einem frisch gerissenen Gaszug, wie bei einem Fahrzeug, geht das natürlich nicht. Als letzter Wagen ging gegen 12 Uhr der “Touarzt” an den Start. “Falls einmal etwas passiert”, so Richter. Der Arzt wurde standesgemäß in einem Oldie-Krankenwagen, einem Ford Taunus von 1973 chauffiert.

Unterwegs durch den Landkreis Northeim waren Alltagswagen aus der Wirtschaftswunder-Ära, wie VW-Käfer und Opel Rekord Olympia. Eine cremefarbene “Badewanne” - ein Ford Taunus 17m  - war aus Hannover angerollt “passend zum nassen Wetter”, scherzte Richter. Der Regen konnte auch Carsten Müller aus Braunschweig nicht gefährlich werden, er saß am Steuer eines knallgelben Amphicars. Das Amphibienfahrzeug kann auch schwimmen. “Es fährt sich tatsächlich wie eine Mischung aus Boot und Auto”, sagte er. Das Amphicar ist eines von vielen top restaurierten Autos, das zur Sammlung des PS-Speichers gehört. Stiftungsvorsitzender Karl-Heinz Rehkopf selbst steuerte einen Glas 2600. Raritäten wie dieses Auto oder der Vomag-LKW aus dem Bestand des PS.Speichers  waren natürlich auch am Start. Der Lkw sei eines von fünf fahrbereiten Exemplaren weltweit.

“Ich hatte auch einmal einen Käfer”, sagt Zuschauerin Gertrud Rausch. Die Senioren kennt die meisten Fahrzeuge noch aus der Zeit, als sie ganz alltäglich auf der Straße unterwegs waren. “Ich bin nämlich Baujahr 1919”, sagt die Einbeckerin. Sie ist sowohl  älter als das älteste Fahrzeug (Arga von 1924).  Der Fahrer dieses Fahrzeugs, Erich Vietze (82 Jahre) erhielt dafür einen Preis. So wie Carsten Bussmann, der mit einem Citroen Maserati die Rallye gewann. den 2Pechvoleg-Preis” erhielt Georgi Leon, dessen Fahrzeugt gleich nach dem Start liegen blieb.

Wer nicht, wie die agile Seniorin, am Sonnabend die Autos an sich vorbeifahren  ließ, hatte am Sonntag die Gelegenheit, rollendes Kulturgut bei einem Korso durch Einbeck zu bewundern. Start und Ziel ist wieder am PS.Speicher. “250 Fahrzeuge machten beim Korso mit”, sagt Alexander Kloss, Sprecher des PS.Speichers. Alleine 600 Gäste besuchten am Sonnabend die Depots, “mehrere Tausend” Zuschauer seien auf dem Gelände unterwegs gewesen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Britta Bielefeld

Bilder der Woche vom 14. bis 20. Oktober 2017