Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Einbecker Rat für Kauf des Rathauses

Mehrheitlich beschlossen Einbecker Rat für Kauf des Rathauses

Seit 1996 hat die Einbecker Stadtverwaltung eine Immobilie am Ostertor als Rathaus und Verwaltungssitz angemietet. Das soll sich ändern. Der Rat der Stadt hat am Donnerstag mehrheitlich beschlossen, dass das Gebäude gekauft werden soll. Grund: Das ist wirtschaftlich günstiger.

Voriger Artikel
Workshop der Friedrich-Ebert-Stiftung an KGS Moringen
Nächster Artikel
Totalschaden am Baum
Quelle: dpa (Symbolfoto)

Einbeck. Zur Finanzierung ist eine zusätzliche Kreditaufnahme in Höhe von 9,1. Millionen Euro notwendig. Der Zinssatz soll in Höhe vom maximal 1,75 Prozent  und eine Laufzeit von 20 Jahren festgeschrieben werden.

Der jetzt mit Mehrheit gefasste Ratsbeschluss zum Kauf des Neuen Rathauses geht auf einen Antrag der Gruppe Bürgerliste GfE und der SPD-Fraktion zurück. CDU, FDP und Grüne wie auch Bürgermeisterin Sabine Michalek (CDU) stimmten mit Nein. Der Kaufpreis sei zu hoch und das Areal könnte durch Industrie-Altlasten kontaminiert sein, wurde argumentiert. Für die Befürworter der Kaufoption zählten indes die wirtschaftlichen Überlegungen und die derzeitige Niedrigzinsphase.

Umstritten war das Thema schon länger. Im Jahr 2012 wurde ein Ankauf der Immobilie noch mehrheitlich abgelehnt, obgleich auch seinerzeit ein externer Gutachter zu dem Ergebnis gekommen war, dass ein Kauf die wirtschaftlich günstigere Alternative gegenüber einer weiteren Anmietung wäre. Die Stadt nutzt das Objekt seit März 1996. Der Mietvertrag wurde für die Dauer von 30 Jahren geschlossen und läuft damit bis Ende Februar 2026.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Britta Eichner-Ramm

Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis