Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Ende für ALFA im Northeimer Dinx

Betreiber sagt Parteiveranstaltung ab Ende für ALFA im Northeimer Dinx

Der Inhaber des Northeimer Restaurants Dinx, Ewald Schilling, hat das dort geplante Gründungstreffen für den Regionsverband Südniedersachsen der Partei Allianz für Fortschritt und Aufbruch (ALFA) abgesagt. Als Gründe nannte Schilling unter anderem mögliche Demonstrationen von ALFA-Gegner vor seinem Restaurant.

Northeim. Bei Anfrage nach einem Raum durch den stellvertretender ALFA-Landesvorsitzenden Norbert Ullrich sei ihm nicht klar gewesen, dass es sich um eine Parteiveranstaltung handeln sollte, sagte Schilling. Sein Restaurant sei aber kein Ort für Parteiveranstaltungen. Es sorge sich um den Ruf seines Ladens. Erst die Northeimer Polizei habe ihn am Mittwoch auf die für Montag geplante Parteiveranstaltung der ALFA aufmerksam gemacht. Sie habe sich "vorsorglich" bei ihm gemeldet. Welche Erkenntnisse der Polizei zu möglichen Demonstrationen gegen die Partei des AfD-Gründers Bernd Lucke vorliegen ist unklar. Die Polizei war Mittwochnachmittag für eine Stellungnahme nicht mehr zu erreichen.

Der ALFA-Landesverband bedauert die Absage durch Schilling: "Offensichtlich sah er sich Bedrohungen vermutlich aus dem linksextremen Milieu ausgesetzt. Wenn selbst Parteien, die sich im liberalen bis liberal-konservativen Spektrum verorten und dieses in den politischen Grundsätzen satzungsmäßig manifestieren, daran gehindert werden, Parteigliederungen aufzubauen, dann muss die Frage erlaubt sein, welche antidemokratische Geisteshaltung diejenigen haben, die zu derartigen Maßnahmen greifen", sagte Hergen Frerichs, Sprecher des Landesverbandes. In der Satzung wird die "die Ablehnung ausländerfeindlicher, rassistischer, nationalistischer, antisemitischer,  islamfeindlicher, islamistischer, homophober, rechts- oder linksradikaler Positionen  sowie die Ablehnung aller Parteien, Organisationen und Medien, welche solche Positionen vertreten oder ihnen Raum geben" als Parteigrundsatz erklärt.

Dem neuen südniedersächsischen Verband sollen die Alfa-Mitglieder aus den Kreisen Hameln, Hildesheim, Holzminden, Goslar, Northeim, Göttingen und Osterode angehören. Nach Frerichs Angaben sind das derzeit rund 40. Landesweit habe die Lucke-Partei etwa 250 Mitglieder.

Inzwischen habe die neue Räumlichkeiten gefunden und werde die Gründungsversammlung "selbstverständlich durchführen", sagte Frerichs. Wo, wollte er nicht nennen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 3. bis 9. Dezember 2016