Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Erinnerungen an das Konzil

Pfarrer Wolfgang Patzelt feiert Goldenes Priesterjubiläum Erinnerungen an das Konzil

Pfarrer Wolfgang Patzelt hat in der Lindauer Kirche St. Peter und Paul sein goldenes Priesterjubiläum gefeiert. Im Rückblick ins Jahr 1966, das Jahr seiner Weihe durch Bischof Heinrich Maria Jansen, erinnerte er unter anderem an das Zweite Vatikanische Konzil und weitere bedeutende Ereignisse.

Voriger Artikel
Gutes Wetter überrascht
Nächster Artikel
Bäume totgespritzt

Pfarrer Wolfgang Patzelt bedankte sich bei der Gemeinde „für die Gabe Ihres Kommens“.

Quelle: AIB

Lindau. „Wer ist damals eigentlich Weltmeister geworden?“, fragte er die Gemeinde. „Die Falschen“, kam die Antwort zurück. Er erinnerte an Starfighter, die Kulturrevolution in China sowie die Märchenhochzeit in den Niederlanden zwischen Prinzessin Beatrix und dem deutschen Prinz Claus. „Aber am meisten hat uns junge Priester ein Thema zu schaffen gemacht - das Konzil“, erzählte der Jubilar. „Keiner wusste, wo es uns hinführt.“ Der Hildesheimer Bischof sei überzeugt davon gewesen.

„Deshalb wurden wir jungen Priester in die Diözesen geschickt, um den alten Pfarrern beizubringen, wie man Messen liest“, so Patzelt. „Die waren richtig begeistert, von uns Rotznasen angeleitet zu werden. Wir Seminaristen wussten alles und waren überheblich.“ Und die alten Pfarrer seien wirklich glücklich gewesen, dass sie Unterstützung von den jungen bekamen. „Manche haben uns rausgeschmissen.“

Beim gedanklichen Streifzug durch seine ehemaligen Gemeinden erinnerte er zunächst an St. Laurentius in Gieboldehausen und abendliche Gespräche mit Bauern, die für eine innere Zufriedenheit sorgten. In Bremerhaven habe er gelernt, sich klar auszudrücken. Nach insgesamt sechs Stationen übernahm er vom 1. Oktober 1988 bis September 2003 die Gemeide St. Peter und Paul in Lindau.

„In der ganzen Zeit habe ich gemerkt, wie wichtig es ist, Freunde zu haben“, erklärt der Jubilar. Und dass die Taten eines Menschen wichtig sind: „Später werden wir nicht daran gemessen, was für tolle Hechte wir im Leben waren.“

Patzelt bedankte sich bei der Gemeinde „für die Gabe Ihres Kommens“ und lud die Menschen ein, nach der Messe mit ihm zu feiern. „Ich hoffe, Sie haben etwas Platz mitgebracht. Ich möchte nicht wochenlang Suppe essen“, scherzte er mit dem Hinweis darauf, dass er auf seine Figur achten müssen, damit ihm sein Priestergewand auch weiterhin noch passe.

Deshalb forderte er die Menschen auf, sich in der Kirche zu engagieren: „Es macht Spaß, in der Kirche mitzumachen und mitzubeten.“ Unterstützt wurde er in seiner Jubiläumsmesse von Pfarrer Heinz-Peter Miebach, der am Sonntag selbst sein 40-jähriges Priesterjubiläum feierte, und Pfarrer Alex George aus der Pfarrgemeinde Bilshausen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016