Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Baumecker erhält Hardegsen-Medaille

Ertinghausens ehemaliger Ortsbrandmeister ausgezeichnet Baumecker erhält Hardegsen-Medaille

Die Ertinghäuser Feuerwehr ist seit Juni aufgelöst. Jetzt hat ihr ehemaliger Ortsbrandmeister Lutz Baumecker die Hardegsen-Medaille bekommen. Die Ehrung nahm Bürgermeister Michael Kaiser während der jüngsten Ratssitzung vor. Dort ging es auch um die Stellenvakanz im Bauamt.

Voriger Artikel
Zwei Polizisten verletzt
Nächster Artikel
Bürgermeisterin vereidigt

Bürgermeister Michael Kaiser (r.) ehrt Lutz Baumecker mit der Hardegsen-Medaille.

Quelle: BE

Hardegsen. Der kleinste Ortsteil der Stadt Hardegsen hatte zuletzt nur noch sechs aktive Feuerwehrleute - zu wenige, um als Ortsfeuerwehr weiterhin Bestand zu haben. Daher wurde die Ortsfeuerwehr aufgelöst und Ertinghausen der Hardegser Feuerwehr angegliedert. Baumecker war von Mai 1990 bis Dezember 2001 stellvertretender und im Anschluss bis zur Auflösung der Ortsfeuerwehr im Juni 2016 Ortsbrandmeister in Ertinghausen. Mit der Hardegsen-Medaille nebst Urkunde würdigt die Stadt Baumeckers ehrenamtliches Engagement.

Der bisherige Bauamtsleiter Mark Döhrel habe sich auf eigenen Wunsch Mitte September zum Landkreis Northeim abordnen lassen, teilte der Bürgermeister dem Gremium mit. Dort arbeite Döhrel in der Ausländerbehörde. In Hardegsen habe er einige Jahre in der Kämmerei gearbeitet, bevor der die Leitung des Bauamtes übernahm. Jetzt hat der Rat Döhrel offiziell versetzt.

Die Vakanz des Postens im Bauamt bestehe hoffentlich nur für kurze Zeit, sagte Kaiser. Zwar habe der Verwaltungsausschuss sich bereits für einen Bewerber auf die Stelle entschieden, allerdings sei der Vertrag noch nicht unterschrieben. Noch unsicher sei daher auch der Zeitpunkt des Dienstantritts. Für den Endspurt der aktuellen Legislaturperiode wurde wegen des Todes von Ratsfrau Eva-Susanne Janssen eine Neuverpflichtung des Nachrückers Hans-Jürgen Brecht nötig.

Ohne weitere Diskussionen haben die Gemeinderäte die Annahme von zwei Spenden gebilligt. Die Kreissparkasse Northeim und die Firma HKS unterstützen das Burgkonzept mit 5000 und 3500 Euro.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016