Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Wahlpanne bei Ratswahl in Northeim

Falsche Stimmzettel ausgegeben Wahlpanne bei Ratswahl in Northeim

Erneute Wahlpanne in der Stadt Northeim: In der kleinen Ortschaft Schnedinghausen hat die Verwaltung am Sonntag offenbar falsche Wahlzettel ausgegeben. Jetzt wir geprüft, ob die Wahl in dem Ort mit 161 Wahlberechtigten wiederholt werden muss.

Voriger Artikel
AFD: Aus dem Stand auf 8,5 Prozent
Nächster Artikel
FBL erzielt aus dem Stand 23 Prozent

Die Wahl muss in Schnedinghausen wahrscheinlich wiederholt werden.

Quelle: dpa (Symbolbild)

Northeim. Den Vorgang bestätigte ein Sprecher der Stadtverwaltung am Montagmorgen auf Anfrage. Demnach seien falsche Stimmzettel in Schnedinghausen ausgegeben worden. Das sei den Wahlvorstehern am Sonntagmorgen nicht aufgefallen. In der Stadt Northeim gibt es die Wahlbereiche Nord und Süd. Schnedinghausen liegt im Wahlbereich Süd. „Es wurden dort aber die Stimmzettel für den Wahlbereich Nord ausgegeben“, sagte der Sprecher.

Die Stadtverwaltung prüfe nun in Zusammenarbeit mit der Landeswahlbehörde, ob nur die Listen-Stimmen für die Ratswahl gewertet werden könnten oder ob die Ratswahl in Schnedinghausen wiederholt werden müsse. Dieser Prozess sei noch nicht abgeschlossen. Bereits bei der Kommunalwahl 2006 hatte es in Schnedinghausen eine ähnliche Wahlpanne gegeben. Damals wurden falsche Wahlzettel für die Kreistagswahl ausgeteilt.

Nach der Auszählung von 34 von 35 Wahlbezirken stellt sich das Ergebnis wie folg dar: Die SPD bleibt stärkste Kraft im Rat der Stadt Northeim. Die Sozialdemokraten kamen am Sonntagabend auf 34,30 Prozent (12 Sitze). Die CDU landet bei 28,88 Prozent (10). Drittstärkste Kraft im Rat ist dem Zwischenergebnis zufolge die FDP (11,14 Prozent/4). Knapp dahinter folgt die AfD, die aus dem Stand auf 9,69 Prozent und 4 Sitze kam. Die weiteren (vorläufigen) Ergebnisse: Grüne (7,92 Prozent/3), Die Linke (2,35/1), „Freie, unabhängige Liste Northeim“ – FuL (5,42/2), Einzelwahlvorschlag El Moghrabi (0,26).

Die weiteren Ergebnisse: Ortsrat Denkershausen SPD 37,59 % (3 Sitze), FWDW 62,40 % (4); Edesheim WE 100 % (8); Hammenstedt SPD 25,09 % (2), CDU 28,94 (3), UWH 45,95 (4); Hillerse FGH 100 % (11); Höckelheim SPD 48,32 % (5), CDU 13,36 (2), GfH 35,30 (4); Hohnstedt BfH 100 % (9); Hollenstedt FLH 40,75 % (4), WGH 59,25 (5); Imbshausen CDU 100 % (7); Lagershausen DGL 100 % (5); Langenholtensen CDU 100 % (11); Stöckheim GfS 100 % (7); Sudheim SPD 100 % (10).

Bei der Kommunalwahl im Jahr 2011 hatte die SPD 36,58 Prozent geholt, gefolgt von CDU (30,22), Grünen (11,65), FDP (10,37), FuL (6,24), FWG/BfN (2,77) und Die Linke (2,17).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Bilder der Woche vom 24. bis 30. September 2016