Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Feuerwehrfusion besiegelt

Nörten-Hardenberg und Angerstein Feuerwehrfusion besiegelt

Der Zusammenschluss der Ortsfeuerwehren Nörten-Hardenberg und Angerstein ist beschlossene Sache. Der Rat des Fleckens hat am Dienstagabend ein einstimmiges Votum für die Fusion gefasst. Sie ist Teil des Zukunftskonzepts für die Feuerwehren.

Voriger Artikel
Nörten-Hardenberg: 2016 keine neuen Kredite
Nächster Artikel
Nörtener Bahnhof soll barrierefrei werden

Paul Heppner

Quelle: EF

Der Landkreis Northeim muss der Fusion noch zustimmen und die Satzung entsprechend geändert werden. Die Brandschützer aus Nörten und Angerstein absolvieren bereits seit September gemeinsame Übungsdienste. Nach der Fusion will sich die neue Ortsfeuerwehr Nörten-Hardenberg Mitte nennen und muss in der nächsten Jahreshauptversammlung einen neuen Ortsbrandmeister und einen Stellvertreter wählen.  

 
Im Haushaltsplan 2016 sind für den Bereich Ordnung und Feuerwehr des Fleckens Ausgaben in Höhe von 235 700 Euro vorgesehen. Noch nicht enthalten sind darin die Kosten für ein gemeinsames neues Gerätehaus für Nörten-Hardenberg Mitte.

 
Bürgermeisterin Astrid Klinkert-Kittel (parteilos) teilte während der Ratssitzung mit, dass es nach den Austritten aus der Lütgenroder Ortsfeuerwehr ein Gespräch im Rathaus gegeben habe. Zwischenzeitlich hätten von den 13 ausgetretenen Feuerwehrleuten acht signalisiert, dass sie auf jeden Fall bereit seien, weiterzumachen. Mit den anderen fünf würden noch Gespräche geführt. Wichtig sei, so Klinkert-Kittel, dass die Feuerwehren nicht klein, klein denken sondern das große Ganze im Auge behielten.

 
Während der Ratssitzung wurde Peter Heppner aus Bishausen mit Urkunde und Blumenstrauß geehrt. Er engagiere sich seit vielen Jahren ehrenamtlich in der Pflege des Friedhofes in Bishausen. Das mache ihm Spaß, sagte der 75-Jährige. Er wolle auch gerne weitermachen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016