Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Firma investiert 178 000 Euro

Motocross-Park Firma investiert 178 000 Euro

Mit 5000 Euro soll die Stadt Hardegsen das Leader-Projekt Elektro-Motocross-Park auf dem Gelände der ehemaligen Zementfabrik unterstützen. Einen entsprechenden Beschluss empfieht der Finanzausschuss dem Rat der Stadt. Die electric ride park GmbH will 178000 Euro investieren.

Voriger Artikel
Traditionshotel Sachsenroß investiert 2,2 Millionen Euro
Nächster Artikel
Motorradfahrer leicht verletzt

Seit 2016 wird in der alten Kiesgrube am Zementwerk mit E-Bikes Motocross gefahren.

Quelle: Heller

Hardegsen. Die Europäische Union, so Bürgermeister Michael Kaiser (parteilos), werde das Projekt in Höhe von 112000 Euro nur fördern, wenn auch von kommunaler Seite Unterstützung komme. Der Landkreis Northeim gebe 23000 Euro dazu. Auch Hardegsen sollte sich beteiligen. Der Electric Ride Park, der mit seinen lautlosen, klimaneutralen Motorrädern niemanden störe, erhöhe die Attraktivität der Stadt. Während eines Probebetriebs im vergangenen Jahr seien Sportler unter anderem aus Hannover, Rostock und Wiesbaden angereist.

Piste für Kinder

„Neben dem Motocross-Parcours im stillgelegten Steinbruch ist ein Freeride-Parcours durch die Natur und eine Strecke für Kinder geplant“, erklärte der Bürgermeister. Das Unternehmen wolle im Sommer beziehungsweise Herbst diesen Jahres mit dem regulären Betrieb beginnen.

Wohnmobile

Keine Entscheidung wollten die Ausschussmitglieder dagegen bei der geplanten Erhöhung der Entgelte auf dem Wohnmobilhafen Steinbreite fällen. Die Verwaltung will die Übernachtunspauschale von sechs auf neun Euro erhöhen. Dafür soll die WLAN-Nutzung, die bisher 2,50 Euro extra kostet, im Preis inbegriffen sein. Nach Darstellung der Verwaltung verlangen vergleichbare Plätze zwischen sieben und zwölf Euro pro Nacht. Das war dem Ausschuss zu ungenau. Einige Mitglieder befürchten, dass Wohnmobilie nach Northeim, Einbeck oder Uslar weiterfahren würden. Nun will Bürgermeister Kaiser zur Sitzung des Verwaltungsausschuss Zahlen für Nachbarplätze nachreichen. Zustimmung fand dagegen, dass Wohnmobilisten den Platz künftig bei geringer Auslastung länger als drei Tage nutzen dürfen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Überschemmungen in der Region 3