Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Vollkreis mit Kurvenwechsel

Flugschüler zeigen ihren Ausbildungsstand Vollkreis mit Kurvenwechsel

Erfolge gab es für Flugschüler des Luftsportvereins (LSV) Kreis Osterode beim Schülervergleichsfliegen auf dem Sultmer Berg, das der LSV Northeim ausgerichtet hat. Ziele waren neben dem gegenseitigen Kennenlernen und dem Knüpfen von Freundschaften der Vergleich des Ausbildungsstandes.

Voriger Artikel
Unfall im Berufsverkehr
Nächster Artikel
Gescheiterte Flucht mit Einkaufswagen

Die Flugschüler
mit Helfern und Fluglehrern.

Quelle: r

Northeim. Den Flugschülern eröffnete der Wettbewerb gleichzeitig die Möglichkeit, in ihrer Ausbildung weiter zu kommen, „denn auch die Landung auf fremden Flugplätzen will geübt und beherrscht werden“, erläutert Pressewart Marcel Zoremba. Die Flugschüler aus beiden Vereinen mussten zusammen mit ihren Fluglehrern bestimmte Manöver fliegen, die ihrem Ausbildungsstand entsprachen. Dazu gehörten unter anderem ein Vollkreis mit Kurvenwechsel, das Einleiten eines Seitengleitflugs und drei Ziellandungen in einem speziell markierten Landefeld. Des Weiteren mussten sie sich einer Reihe technischer Fragen unterziehen, um auch ihren Stand in der theoretischen Ausbildung unter Beweis zu stellen.

Tim Kunert zeigt beste Leistung

Zwei Punktrichter bewerteten jeden Flug und vergaben Punkte. Am Ende des Wettbewerbes ging schließlich Tim Kunert aus Barbis als Sieger hervor. Er habe in der Gruppe der Anfänger die beste Flugleistung gezeigt, berichtet Zoremba.

Info

Weitere Informationen können Interessierte im Internet unter www.lsv-osterode.de und www.segelflug-northeim.de finden.

In der Gruppe der fortgeschrittenen Flugschüler ging Tom Schregel vom LSV Northeim als Sieger hervor. Bei strahlendem Sonnenschein konnte die herbstliche Thermik genutzt werden, um auf dem Sultmer Berg zu fliegen. So kamen dann neben den Flugschülern und Fluglehrern auch noch die Helfer in die Luft.

„Fliegen kann jeder lernen und wer daran Interesse hat: Beide Vereine haben freie Ausbildungsplätze und würden sich über Nachwuchs freuen“, betont Zoremba. art

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Bilder der Woche vom 3. bis 9. Dezember