Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Freiwillige bringen Wildpark in Schuss

Hardegsen Freiwillige bringen Wildpark in Schuss

Jedes Jahr wieder zum Frühlingsanfang bringen Mitglieder des „Förderkreises Wildgehege“, Vertreter von Politik und Verwaltung sowie andere freiwillige Helfer den Wildpark wieder in Schuss. Auch am Sonnabend fand sich ein Dutzend fleißige Paar Hände ein.

Voriger Artikel
Seniorin übersieht Opel auf Tankstelle
Nächster Artikel
Goldenes Armband als Beutegut

Wildpark-Verantwortlicher Wolfgang Schlemme bei Instandsetzungs- und Aufräumaktion im Wildpark Hardegsen.

Quelle: Heller

Hardegsen. „Das Wetter war optimal, es hat keine Verletzten gegeben, und auch der Bürgermeister hat sich als brauchbar erwiesen“, resümierte Wildpark-Betreuer Wolfgang Schlemme nach rund sechsstündiger Arbeit zufrieden. Die Bilanz des Einsatzes kann sich sehen lassen: Unter anderem wurden die alte Vogelvoliere abgerissen, der Kaninchenauslauf auf Vordermann gebracht und die Wege ausgebessert.

Schweres Gerät im Einsatz

Mit Schaufel und Seitenschneider, mit Kneifzange und Kuhfuß gingen die Männer und Frauen ans Werk. Und auch schweres Gerät wurde eingesetzt: Henning Nixdorf fuhr den Radlader, Gerd Teuteberg den Muldenkipper.

Der Wildpark sei eine Hardegser Institution, die die touristische Attraktivität des Ortes erheblich erhöhe, begründeten Ratsherr Dieter Daemelt (SPD) und seine Kollegin Irmgard Wolk (Grüne) ihr Engagement. Sie könne aus zeitlichen Gründen leider keine Tiere halten, so Christine Elsner, Ärztin aus Göttingen, da sei der Einsatz für die Vierbeiner im Wildpark ein schöner Ersatz. Apropos Vierbeiner. Wie äußerten sich die eigentlich zu der Aktion?

Freche Esel

Nun, die Ziegen Nelly und Sieglinde schauten sich alles genau an und ließen immer wieder ein zustimmendes „Meck, meck“ hören. Die Esel Tobi und Julius dagegen bekamen nichts mit, weil sie auf eine andere Weide gebracht worden waren, wie Schlemme erläuterte: „Die sind super frech, würden Eimer umstoßen und Werkzeug klauen.“ Und die Kaninchen waren während der Arbeiten in ihrem Stall untergebracht: „Die graben Röhren“, so Schlemme, „und wir wollen sie natürlich nicht aus Versehen einplanieren“.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Weihnachtsdeko in Göttingen und Umgebung