Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Drei potenzielle Stammzellenpender gefunden

Hoffnung für Alicia Drei potenzielle Stammzellenpender gefunden

Mehr als 1400 Menschen haben sich im Mai in Hardegsen für die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) typisieren lassen. Sie alle wollten der siebenjährigen Alicia Horst und dem 40 Jahre alten Thadeus Schmack aus Hardegsen helfen. Jetzt gibt es offenbar drei potenzielle Spender für das Mädchen.

Voriger Artikel
Rätsel um totes Pferd
Nächster Artikel
Betrug mit Teppichen und Teerarbeit

Dankbar, dass Stammzellspender gefunden wurden: Fabienne, Philipp, Melissa, Alicia und Nicole Horst aus Hardegsen.

Quelle: Harald Wenzel

Hardegsen. Freude und Erleichterung seien ihre erste Reaktion gewesen, als sie vor wenigen Tagen die positive Nachricht erhielten. Für Alicia wurden drei mögliche Stammzellspender gefunden, die zu 100 Prozent in Frage kommen, sagt Familienvater Philipp Horst. Auch die Siebenjährige freut sich, aber eher still. Der Rummel rund um die Typisierungsaktion der DKMS am 1. Mai und ihr plötzlicher Bekanntheitsgrad hätten ihr zwischenzeitlich doch zu schaffen gemacht, berichtet Alicias Mutter Nicole.

Manchmal viel Rummel

Dass alle Mitschüler der Grundschule Hardegsen sie nun kennen, sei Alicia peinlich. Ihnen unbekannte Menschen hätten die Familie in Göttingen beim Einkaufen angesprochen, erinnert sich Philipp Horst. „Das war manchmal schon viel Rummel“, sagt er. Das sei aber auch okay, denn immerhin zeigten die Menschen Interesse und Hilfsbereitschaft. „Wir möchten allen einen großen Dank aussprechen, die uns bei der Typisierungsaktion am 1. Mai und danach unterstützt haben“, betont der Familienvater.

Operation erfolgt

Der Hardegser Familienvater Thadeus Schmack ist nach Aussage seines Bruders vergangene Woche in Göttingen operiert worden. Jetzt müsse abgewartet werden. Der 40-Jährige Hardegser leidet an Blutkrebs. Die Deutsche Knochenmarkspenderdatei hatte die Typisierungsaktion am 1. Mai in Hardegsen für Alicia und für ihn organisiert. be

Alicia leidet an der Fanconi-Anämie, einer schweren Erkrankung des blutbildenden Systems. Ohne passenden Spender würde ihr Knochenmark die Blutproduktion einstellen. Seit im Februar die Krankheit diagnostiziert wurde, musste sich die Siebenjährige schonen, durfte nicht mehr zum Voltigieren. Schon bei kurzer Anstrengung konnte sie nicht mehr, etliche Arztbesuche und immer wieder Kontrollen von Alicias Blutwerten - eine Belastung für die ganze Familie.

Sechs bis acht Wochen im Krankenhaus

Da es Alicia im Augenblick relativ gut gehe, müsse nun, da Stammzellspender gefunden wurden, nichts überstürzt werden. Alicia habe ein bisschen Angst gehabt, es könne sofort losgehen, so Philipp Horst.

Die Familie steht mit den Ärzten der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) in engem Kontakt. Dort soll die Stammzellspende erfolgen. Wann, so Philipp Horst, werde jetzt erst einmal mit den Medizinern abgestimmt und hänge von Alicias Befinden ab. Zehn Tage vor der Operation müsse die Siebenjährige schon ins Krankenhaus, „um das Immunsystem herunterzufahren“, erklärt der Familienvater. Im Anschluss müsse sie sechs bis acht Wochen im Krankenhaus bleiben.

Kontakt zu den möglichen Spendern hätten sie nicht. Erst nach zwei Jahren sei es möglich, den Namen des Spenders zu erfahren, erklärt Nicole Horst, aber auch nur, wenn dieser zustimme.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
1407 Spender bei Typisierungsaktion für Alicia Horst und Thadeus Schmack
Typisierungsaktion für Alicia Horst und Thadeus Schmack in Hardegsen.

Diese Zahl sagt alles: 1407 Freiwillige haben sich bei der Typisierungsaktion der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) für Alicia Horst (7) und Thadeus Schmack (40) als potenzielle Spender registrieren lassen. Die beiden Familien waren überwältigt von der Anteilnahme.

mehr
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016