Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Hippies, Müsli, Voltigieren

Viele Hundert Besucher beim „Tag der offenen Stalltür“ Hippies, Müsli, Voltigieren

Pferdefußball, Dressuren und langhaarige Hippies, die auf ihren Rössern Hindernisse überspringen: Diese und noch viele weitere Attraktionen haben Hunderte Besucher gesehen, die zur ersten Auflage des „Tags der offenen Stalltür“ des Reitguts Wolbrechtshausen gekommen sind.  

Voriger Artikel
Chöre aus der Region in der Stadthalle
Nächster Artikel
Oldtimer gestohlen

Die Vier- bis Elfjährigen präsentieren eine Voltigier-Aufführung, bei der sie auf dem Pferderücken turnen und akrobatische Übungen vollführen.

Quelle: PH

Wolbrechtshausen. In vollem Galopp jagt Flower-Power-Girl Larissa Meyer über die Stangen, ihre langen Haare flattern im Wind. Anschließend wird es wieder ernst: Die Vier- bis Elfjährigen präsentieren eine Voltigier-Aufführung, bei der sie auf dem Pferderücken turnen und akrobatische Übungen vollführen. Anschließend zeigt Nela Beinhorn (15) bei ihrer Freiheitsdressur, dass sie sich hundertprozentig auf „What a Lady“ verlassen kann – sie reitet die 14-jährige Stute nämlich ohne Sattel und Zaumzeug.

Danach ist wieder Gaudi angesagt: Beim Pferdefußball „Jungs gegen Mädchen“ treten Ruben Beinhorn und Leon Großmann gegen Leonie Bankert und Sonja Riedel an. Im Pferdesport haben ja häufig die Reiterinnen die Nase vorn, da wollen Ruben und Leon wenigstens im Fußball gewinnen. Mit Erfolg: Am Ende heißt es 11:6 für die Jungs, was unter anderem darauf zurückzuführen ist, dass Ruben auf Shetland-Pony-Hengst Bela reitet. Für das Pferd gibt es nichts Schöneres, als dem Ball hinterherzujagen. 

„Der Tag war ein voller Erfolg“, sagt Reitgut-Inhaberin Jeanette Beinhorn, „der Andrang war riesig." Neben den Vorführungen konnten die Besucher unter anderem die Pferde in ihren Stallungen anschauen und an einem Quiz teilnehmen. Dabei mussten sie auch die Frage beantworten, was die Tiere als zusätzliches Kraftfutter zu sich nehmen. Die Antwort: Müsli. „Aber doch nicht mit Milch, oder?“, stellte Erik (8) prompt eine Gegenfrage.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016