Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Jagd auf Niels von Hirschheydt

21. Kreismeisterschaften im Reiten Jagd auf Niels von Hirschheydt

Zum bereits zweiten Mal kämpfen die besten Reiter der Region am Ende der Saison um Gold: Bei den Kreismeisterschaften werden von Freitag bis Montag auf dem Hardenberg Titel vergeben.

Voriger Artikel
Einträgliches Geschäftsmodell
Nächster Artikel
Mehr Verkehr auf die Schiene

Niels von Hirschheydt, hier bei den vergangenen Kreismeisterschaften mit Quitender als Sieger des M-Springens mit Stechen, gehört zu den Favoriten.

Quelle: Swen Pförtner

Nörten-Hardenberg. Höhepunkt der Prüfungsserie dürfte am letzten der vier Turniertage das mit Spannung erwartete S-Springen mit Stechen sein, das zum Abschluss der Wettkämpfe am Montag um 16.15 Uhr beginnt. Nach einer hervorragenden Saison gehört Lokalmatador Niels von Hirschheydt vom Gastgeber RV Hardenberg zu den Top-Favoriten. „Er ist auf den vorderen Plätzen zu erwarten“, sagt Maren Harloff vom Kreisreiterverband Göttingen, der zusammen mit dem Kreisreiterverband Northeim-Einbeck als Veranstalter verantwortlich zeichnet. Harloffs Pendant im Organisationsteam ist auf Northeim-Einbecker Seite Antje Koch.

Die Kreismeisterschaften werden von Freitag an bei ihrer 21. Auflage zum zweiten Mal zusammen mit dem traditionsreichen Erntedankturnier ausgetragen. Alles in allem haben 261 Reiter gemeldet. „Die Resonanz ist sehr gut“, unterstreicht Harloff. „Es war natürlich eine Herausforderung, beide Turniere zusammenzulegen. Aber der reibungslose Ablauf und die hohe Teilnehmerzahl haben uns ermutigt, auch 2016 das Konzept fortzuführen“, ergänzt Koch.

Die Veranstalter versprechen den Zuschauern ein vielfältiges Programm unter der Burgruine. Neben von Hirschheydt treten namhafte regionale Reiter wie Philipp Hess, Inka Rossek, Marion Lew, Dagmar Rudolph (Dressur) sowie Dirk Klaproth oder Lena Fredershausen (Springen) an.

Zu Beginn des viertägigen Turniers steht am Freitag um 12.15 Uhr eine Dressurprüfung der Klasse M* auf dem Programm. Alle Teilnehmer müssen in Dressur oder Springen jeweils zwei Prüfungen in ihrer Leistungsklasse absolvieren. Weiter geht es am Sonnabend mit der zweiten Wertungsprüfung für die Dressurreiter, um 15 Uhr beginnt das Finale des Braunschweiger Amateur-Dressurchampionats der Klasse L, das im Rahmen des Erntedankturniers stattfindet. Der Sonntag ist den Springreitern vorbehalten. Am Montagmorgen wird es auf dem Hardenberg zunächst besinnlich, wenn um 11.15 Uhr der traditionelle Erntedank-Gottesdienst ansteht.

„Die Bedingungen auf dem Hardenberg sind top. Jeder Reiter ist happy, einmal unter der Burgruine reiten zu dürfen“, sagt Harloff. Ihr besonderes Augenmerk gilt einem L-Springen am Sonntagmorgen: An den Start geht Lara Christmann und die gehört - wie Harloff - dem RV Hainholzhof aus Göttingen an.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“