Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Kinder singen Maori-Lied

Jugendzentrum in Nörten-Hardenberg Kinder singen Maori-Lied

Sie haben getrommelt und ein Lied auf Kisuaheli, einer ostafrikanischen Sprache gesungen und haben zum Schlag von Holzstäben ein Lied der Maori, der neuseeländischen Ureinwohner, vorgetragen. Acht Kinder machten am Donnerstag bei einem Herbstferien-Workshop im Nörten-Hardenberger Jugendzentrum mit.

Voriger Artikel
Hälfte der Lastwagen beanstandet
Nächster Artikel
Gespräch über politische Mitte

Jonas, Luca und Noah nehmen am diesjährigen Trommelworkshop in den Herbstferien teil.

Quelle: Markus Hartwig

Nörten-Hardenberg. „Tititorea heißt das Stück mit den Holzstäben“, berichtete Erzieherin Karin Schulze von der Musikschule Leinetal. Im Februar habe sie es bei einer Fortbildung in Karlsruhe über Rhythmusspiele aus aller Welt kennengelernt. „Die Kinder müssen einen Dreiviertel-Takt halten“, erklärte sie. Mit den Holzstäben seien bestimmte, nicht ganz einfache Bewegungen zu machen, was die Koordinationsfähigkeit schule.

Noah (7) hat das Trommeln besonders gut gefallen. „Wenn ich auf den Rand schlage, ist der Ton hoch, in der Mitte tief“, erklärt er. Mit seinem Bruder Luka (11) sei er öfters im Jugendzentrum. Max (9) berichtet, dass er sein Hobby Basketball getrommelt habe. Er macht es vor. Drei dunkle Töne stehen für die drei Silben des Worts. Jason (8) hat sich während der Pause mit Hündin Maggy angefreundet. Er krault das Tier.

Beim Trommeln sangen die Kinder, die zwischen sechs und 13 Jahre alt waren, ein Lied aus Tansania. „Simama Kaa heißt es“, erklärte Schulze. Dazu werde getanzt. Schon seit ein paar Jahren gestalte sie die Ferienprogramme mit.

Die Jugendpflegerinnen Nicole Schacht und Kathrin Eisenhardt haben in den vergangenen zwei Wochen 21 Veranstaltungen angeboten. „Die Resonanz war groß, nicht immer konnten alle Kinder mitmachen“, berichtete Schacht.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Weihnachtsdeko in Göttingen und Umgebung