Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Kein Geflügel, aber mehr als 100 Kaninchen

Kleintierschau in Nörten Kein Geflügel, aber mehr als 100 Kaninchen

Wegen der Vogelgrippe darf der Kleintierzuchtverein Nörten-Hardenberg an diesem Wochenende zwar kein Geflügel ausstellen. Dafür gibt es aber am Sonnabend und Sonntag mehr als 100 Kaninchen bei der Kleintierschau im Vereinsheim am Klosterweg zu sehen.

Voriger Artikel
Hybridauto fängt Feuer
Nächster Artikel
Weihnachtsmarkt im Zentrum von Lindau

Rund 100 Kaninchen sind bei der Kleintierschau in Nörten Hardenberg zu sehen.

Quelle: Wenzel

Öffnungszeiten

Nörten-Hardenberg. Die Kleintierschau ist am Sonnabend, 26. November, noch bis 17 Uhr geöffnet, am Sonntag, 27. November, von 9.30 bis 15 Uhr.

Zwölf Aussteller präsentieren nach Angaben des Vereinsvorsitzenden Karl-Heinz Peschke 14 unterschiedliche Rassen oder Farbschläge. Eine beachtliche Zahl. Und es wären eigentlich noch viel mehr Tiere zu sehen, wenn dem Verein nicht die Auflagen wegen der Geflügelpest einen Strich durch die Rechnung gemacht hätten, sagt Peschke. Vor zehn Tagen hätten sie vom Veterinäramt des Landkreises Northeim die Mitteilung bekommen, dass das Geflügel der Züchter nicht präsentiert werden darf. "Dann wären es mehr als 200 Tiere gewesen", sagt Peschke - darunter Gänse, Hühner und Tauben.

Diverse Auszeichnungen

Doch der Kleintierzuchtverein nimmt es gelassen. Schließlich könne man an der Situation ja ohnehin nichts ändern, sagte Peschke. Und eine Schau wollte der Verein in jedem Fall ausrichten. Außerdem gab es diverse Auszeichnungen zu verleihen. So siegte in der Kategorie Vereinsmeister Wolfgang Schröder (Schwarzer Rex, 580,5 Punkte). Jugendvereinsmeisterin wurde Gisela Johanna Peschke (Satin-Elfenbein, 480,5 Punkte). Den Keilerpreis der Erwachsenen gewann ebenfalls Wolfgang Schröder mit 388,5 Punkten, den der Jugendlichen ebenfalls Gisela Johanna Peschke ( 385 Punkte).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016