Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Neues Dekontaminationsfahrzeug für Northeim

Kreistag billigt 350.000-Euro-Investition Neues Dekontaminationsfahrzeug für Northeim

Als „zwingend geboten“ wird die Neuanschaffung eines neuen Fahrzeuges für die Feuerwehrbereitschaft 4 der Northeimer Kreisfeuerwehr angesehen. Daher hat der Kreistag am Freitag auch die dafür erforderlichen Mittel in Höhe von 350.000 Euro freigegeben.

Voriger Artikel
Randale auf Sportplatz
Nächster Artikel
Rasenmäher setzt Garage in Brand

Bei einem schweren Gefahrgutunfall auf der A7 bei Göttingen im Dezember 2014 war auch die Feuerwehr Northeim mit ihrem Dekontaminationsfahrzeug im Einsatz.

Quelle: Hinzmann/Archiv

Northeim. Mit dem eindeutigen Votum wurde auch die von Karl-Heinz Hagerodt (CDU) als „Missstimmung“ bezeichnete Vorgeschichte ausgeräumt. Noch im November hatte nämlich der Kreistag im Rahmen der Haushaltskonsolidierung beschlossen, die Anschaffung eines neuen Dekontaminierungsmehrzweckfahrzeuges (DMF) für die Feuerwehrbereitschaft 4 zurückzustellen, bis seitens der Kreisfeuerwehr ein Gesamtkonzept über den künftigen Einsatz von Fahrzeugen und Ausrüstung vorliege. Das ist zwar noch nicht der Fall, immerhin aber habe zwischenzeitlich eine Arbeitsgruppe der Kreisfeuerwehr getagt. Dabei sei man sich einig gewesen, so heißt es in der Vorlage zur Kreistagssitzung, „dass weder der Bestand der Feuerwehrbereitschaft 4 noch die erforderliche Ausstattung dieser Einheit in Frage gestellt wird“. Weil das vorhandene DMF inzwischen 37 Jahre alt und nicht mehr einsetzbar sei, sei die vorzeitige Neubeschaffung eines solchen Fahrzeuges erforderlich. Die Haushaltsmittel in Höhe von 350.000 Euro stehen im Haushalt zur Verfügung.

 
Hagerodt unterstrich die Notwendigkeit für ein solches DMF am Beispiel des schweren Gefahrgutunfalls auf der A 7 bei Göttingen im Dezember 2014, wo die Northeimer Feuerwehr mit ihrem DMF im Einsatz war. Auch Simon Hartmann (SPD) unterstrich die Notwendigkeit des Fahrzeugs mitsamt der Spezialbeladung. Es nehme eindeutig überregionale Aufgaben wahr. Dass die Feuerwehrbereitschaften entsprechend auszustatten seien, stehe außer Frage.
Die beiden Abschnittsleiter der Brandabschnitte West und Ost, Axel Meyer aus Hevensen, und Carsten Winkler aus Garlebsen bei Kreiensen, wurden vom Kreistag einstimmig für eine weitere Amtszeit ernannt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016