Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
MPI Lindau: Land berichtet über Planungsstand

Mögliche Einrichtung einer Flüchtlingsunterkunft MPI Lindau: Land berichtet über Planungsstand

Während einer öffentlichen Veranstaltung sollen Einwohner der Gemeinde Katlenburg-Lindau über den Planungsstand der möglichen Einrichtung einer Flüchtlingsunterkunft im ehemaligen Max-Planck-Institut informiert werden. Bürgermeister Uwe Ahrens erwartet Vertreter des Landes Niedersachsen.

Voriger Artikel
25 Prozent mehr Führungen am Harzhorn als 2015
Nächster Artikel
Betrunkener steuert Auto in Graben und schläft ein

Könnte als Flüchtlingsunterkunft dienen: das ehemalige Max-Planck-Institut in Lindau.

Lindau. „Die Bedenken und Befürchtungen der Menschen, die hier leben, müssen sehr ernst genommen werden“, begründet Ahrens die Notwendigkeit einer öffentlichen Veranstaltung, die für Dienstag, 16. Februar, angesetzt ist. Eine abschließende Entscheidung zur Fortnutzung des ehemaligen Max-Planck-Instituts für Sonnensystemforschung (MPI) als Flüchtlingsunterkunft sei noch nicht getroffen, entgegnet der Bürgermeister Gerüchten, die Einrichtung einer Flüchtlingsunterkunft sei bereits beschlossene Sache.

In den vergangenen Wochen sei der Wunsch nach Informationen laut geworden. Diesem komme das Land Niedersachsen nun nach, indem es Vertreter entsende, die in der Sporthalle der Rhumetalschule in Lindau den Planungsstand für das MPI darlegen sollen, sagt Ahrens. Beginn der Veranstaltung sei um 18.30 Uhr.

Außer voraussichtlich drei Abgesandten des Innenministeriums sowie Vertretern des Landkreises werde auch der stellvertretende Leiter der Erstaufnahmeeinrichtung in Friedland Rede und Antwort stehen, kündigte Ahrens an. Außerdem werde die Polizei über sicherheitsrelevante Aspekte berichten, so Ahrens. Von ihren Erfahrungen in Erstaufnahmeeinrichtungen wollten zudem Helfer einer Betreiberorganisation einer Flüchtlingsunterkunft berichten, kündigt er an. Um welche Hilfsorganisation es sich dabei handeln werde, sei derzeit noch nicht festgelegt.

„Uns liegt daran, authentische Berichte und direkte Informationen aus erster Hand zu erhalten“, erklärt der Gemeindebürgermeister. Während der Veranstaltung solle es nicht nur Berichte der Fachleute geben. Auch sollen Einwohner der Gemeinde die Gelegenheit haben, Fragen zu stellen. „Wir gehen davon aus, dass das Interesse bei vielen groß sein wird“, sagt Ahrens.

Die öffentliche Informationsveranstaltung für Einwohner zur möglichen Einrichtung einer Flüchtlingsunterkunft im ehemaligen MPI beginnt am Dienstag, 16. Februar, um 18.30 Uhr in der Sporthalle der Rhumetalschule in Lindau.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016