Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Marktgebühren in Hardegsen werden nicht erhöht

Vom Tisch Marktgebühren in Hardegsen werden nicht erhöht

Die geplante Anhebung der Marktgebühren in Hardegsen auf das Niveau umliegender Wochenmärkte ist vom Tisch. Marktbeschicker zahlen nun jährlich 38 Euro pro Standmeter. „Die Resonanz ist noch nicht so groß“, erklärt Bürgermeister Michael Kaiser (parteilos). Der Markt, den es seit Juni 2015 gebe, müsse sich noch etablieren.

Voriger Artikel
Baugebiet Vogelfleck belastet Haushalt
Nächster Artikel
Pilgertour für Berufstätige durch den Solling
Quelle: dpa (Symbolbild)

Hardegsen. Einen entsprechenden Beschluss hat der Rat der Stadt gefasst. „Standbetreiber, die nur alle zwei Wochen mitmachen, müssen nur die Hälfte zahlen“, sagt der Bürgermeister. Gestrichen werde zudem die geplante Zusatzgebühr von fünf Euro pro Tag für Sonderverkäufe. Das würde die Beschicker „erheblich belasten“.

Derzeit bieten zwölf Stände freitags von 14 bis 18 Uhr im Bereich Schmiedewiese / Bürgerplatz Waren an. Um den Kontakt zu den Marktbeschickern zu halten und neue zu gewinnen, hat Hardegsen Gerhard Schule als Marktvogt eingesetzt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016