Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Mehrere Interessenten für Drei-Kronen-Areal

Abbrucharbeiten gehen voran Mehrere Interessenten für Drei-Kronen-Areal

Die Stadt Hardegsen wünscht sich eine Neubebauung des Geländes des früheren Hotels Drei Kronen an der Göttinger Straße. Zurzeit läuft ein zweistufiges Bieterverfahren für die Veräußerung des städtischen Geländes. Mehrere Interessenten sind im Rennen.

Voriger Artikel
Oldtimer-Modelle im Lkw-Depot
Nächster Artikel
Betrunkener flieht nach Unfall

Das Drei-Kronen-Areal im April 2016.

Quelle: Heller

Hardegsen. In einer ersten Stufe wurde das Interesse potenzieller Käufer an dem Gelände und dessen Entwicklung erkundet. Laut Auskunft von Bürgermeister Michael Kaiser (parteilos) habe die Abfrage mehrere namhafte Bewerber für das Drei-Kronen-Areal ergeben. In der derzeit laufenden zweiten Stufe könnten diese Angebote abgeben. Die Gemeinde habe zwischenzeitlich einen Vertragsentwurf für den Grundstückkauf erarbeitet, der unter anderem die Eckpunkte des Bebauungsmodells als städtebauliche Vorgabe beinhaltet. Außerdem seien eine Begutachtung des Baugrundes und eine Bodenanalyse beauftragt worden, deren Ergebnisse den Interessenten zur Verfügung gestellt würden.

Ende November ende laut Kaiser die Angebotsfrist, dann folge mit Unterstützung einer Fachanwaltskanzlei die Prüfung der Angebote anhand einer Bewertungsmatrix. Die gebotene Höhe des Kaufpreises stelle dabei eines der Kriterien bei der Bewertung dar. Der Bieter mit der höchsten Bewertungspunktzahl soll am Ende den Zuschlag bekommen. Ziel ist nach Auskunft des Bürgermeisters, noch in diesem Jahr den Beschluss zum Grundstücksverkauf zu fassen.

Unterdessen seien die Abbruch- und Aufräumarbeiten auf dem Gelände wieder aufgenommen worden. Unter anderem werde das frühere Kellergewölbe der Gaststätte abgetragen.

Das Drei-Kronen-Areal bietet eine Grundfläche von knapp 3300 Quadratmetern und liegt im Sanierungsgebiet „Vor dem Tore“. Im Sommer stellte das Architekturbüro Albrecht und Weisser aus Northeim dem Rat den Entwurf für eine Neubebauung vor. 70 Prozent der Fläche sollen für Wohnen, 30 Prozent für Gewerbe genutzt werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Britta Eichner-Ramm

Weihnachtsdeko in Göttingen und Umgebung