Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Musikprojekt im „Spatzennest“

Fördermitte von Stiftung und Förderverein ermöglichen „Musik er-leben“ Musikprojekt im „Spatzennest“

Seit Anfang Februar läuft an der Kita „Spatzennest“ in Angerstein das Projekt „Musik er-leben“. In Kooperation mit der örtlichen Musikschule Carola Rhode werden 23 Kinder spielerisch an Musik herangeführt.

Voriger Artikel
Zwei Fahrspuren der A7 bei Northeim gesperrt
Nächster Artikel
Peace-Party und Specksteinkunst

23 Kinder werden spielerisch an Musik herangeführt.

Quelle: dpa (Symbolbild)

Angerstein. Die Freude an Musik und der Zugang dazu seien heute in manchen Familien nicht mehr selbstverständlich, sagt Kita-Leiterin Silke Bokelmann. Daher sei überlegt worden, was in Ergänzung zu dem bestehenden Angebot der Kita in diese Richtung gemacht werden könnte. Die Überlegungen zusammen mit dem Förderverein liefen dann auf eine Zusammenarbeit mit der in Angerstein ansässigen Musikschule heraus. Der Förderverein sei bereit gewesen, die Erweiterung des Ganztagsangebots im „Spatzennest“ zu unterstützen.

Der Verein, so dessen Vorsitzender Ralph Windwehe, habe bei der Sozial- und Sportstiftung des Landkreises Northeim den Antrag auf Förderung des Projektes „Musik er-leben“ gestellt. Im Dezember wurden 2500 Euro an Finanzspritze bewilligt, die selbe Summe trägt der Förderverein.

Damit so Bokelmann, werde die wöchentliche Musikstunde mit Carola Rhode finanziert. Im vierwöchigen Wechsel zeigt sie den Drei- bis Sechsjährigen in zwei Gruppen, welche Instrumente es gibt. lässt sie ausprobieren und singt mit den Kindern. Den elf Kindern der ersten Gruppe, die am Dienstagnachmittag ihre dritte Musikstunde hatten, machte das „Musik-erleben“ sichtlich Spaß, und auch von den Eltern habe es positive Rückmeldung gegeben.

Bokelmann berichtet, dass dank des Zuschusses von Stiftung und Förderverein für die Kita bereits zwei Instrument – Cajons – angeschafft wurden. Außerdem sei geplant, die Kita-Mitarbeiter musikalisch fortzubilden, so dass diese dann langfristig selbst mehr Musikangebote im „Spatzennest“ machen können.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Britta Eichner-Ramm

Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016