Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Neubau der Bundesstraße 241 geht weiter

Entschärfung geht weiter Neubau der Bundesstraße 241 geht weiter

Mit der Verlegung der Bundesstraße 241 soll der Verkehr dort sicherer und flüssiger gestaltet werden. In der kommenden Woche soll ein weiterer Abschnitt begonnen werden: die Strecke zwischen Volpriehausen und Bollensen.

Voriger Artikel
„Die Kinder lernen hier voneinander“
Nächster Artikel
840 Tonnen Schlamm ausgebaggert
Quelle: Vetter (Symbolbild)

Volpriehausen. Das Projekt ist eine der wenigen Neubauten von Bundesstraßen in diesem Jahrzehnt. Das Bundesverkehrsministerium misst dem Neubau große Bedeutung zu – erkennbar unter anderem daran, dass zum Beginn der Arbeiten am Montag, 25. Juli, Enak Ferlemann (CDU), Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, anreisen wird.

Am westlichen Ende der bisher fertiggestellten neuen Bundesstraße 241 soll um 11.30 Uhr der symbolische erste Spatenstich den nächsten Bauabschnitt bis nach Bollensen einleiten. Auch der niedersächsische Wirtschafts- und Verkehrsminister Olaf Lies (SPD) wird anwesend sein.

Die alte B 241 hat vor allem zwei erhebliche Nachteile: Zum einen werden Orte wie Volpriehausen oder Bollensen durch die vielbefahrene Ost-West-Verbindung stark belastet, zum anderen ist die Strecke vor allem wegen der vielen Motorradfahrer unfallträchtig. Der gefährlichste Abschnitt zwischen Hardegsen und Volpriehausen ist durch die neue B 241 allerdings längst entschärft.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016