Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Niedersächsische Musiktage in Einbeck

Leidenschaft für Musik und Oldtimer Niedersächsische Musiktage in Einbeck

Es könnte kaum einen passenderen Ort für das Eröffnungswochenende der 30. Niedersächsischen Musiktage geben: Das Festival-Motto 2016 lautet Leidenschaft. Und genau das sei es, was den Initiator des Einbecker PS.Speichers, Karl-Heinz Rehkopf, und dessen örtlichen Mitstreiter antreibe.

Voriger Artikel
Gutachten belastet Uslarer Familienvater
Nächster Artikel
Stichwahl am 13. März bestätigt

Für die Oldtimer-Ausfahrt im Rahmen der Niedersächsischen Musiktage stellt der Einbecker PS.Speicher einen Setra-Bus aus dem 70er-Jahren zur Verfügung.

Quelle: EF

Einbeck. Während am eigentlichen Programm des hochkarätigen Musik-Festivals noch unter Leitung von Intendantin Katrin Zagrosek gefeilt wird, steht der Ablauf zum Eröffnungswochenende in Einbeck bereits fest. Am Dienstag haben Martina Fragge von der Niedersächsischen Sparkassenstiftung, Sandra Hoffmann von der Produktionsleitung der Niedersächsischen Musiktage und Stefan Beumer von der Sparkasse Einbeck zusammen mit Gastgeber Rehkopf im PS.Speicher das Konzept vorgestellt.

Mit allen Sinnen genießen

Veranstaltungsort wird die PS.Halle sein, die, derzeit zwar noch im Bau, bis zum Festival-Auftakt am 3. und 4. September fertig sein werde, gab sich Rehkopf zuversichtlich. Das kulturelle Event soll zugleich Eröffnung der PS.Halle sein.Viele regionale Partner seien in das Programm der Musiktage eingebunden, betont Fragge. So auch in Einbeck am Eröffnungswochenende. „Mit allen Sinnen“ sollen die Festivalbesucher den Sonnabend, 3. September, genießen. Bei dem Projekt „Hören, sehen, riechen, schmecken“ erwartet sie ein musikalischer Stadtspaziergang, den Schüler der Mendelssohn Musikschule in Einbeck zusammen mit Vladislav Bystrov vorbereiten.

Fünf Wochen Arbeit am "Soundmobil"

Stationen der Rundgänge sind unter anderem die Einbecker Senfmühle und das Einbecker Brauhaus. Am Abend gestaltet der, so Hoffmann, „junge Weltstar Martin Grubinger mit dem Percussive Planet Ensemble“ das Eröffnungskonzert in der PS.Halle. Zuvor spielen Schüler der Berufsbildenden Schule in Einbeck auf einer Schrottskulptur. Dabei handle es sich um ein Soundmobil, an dem die jungen Leute, darunter auch etwa 20 Migranten, seit etwa fünf Wochen bauen. Motto des Abends: „Passion Percussion“.

Musiktage in Einbeck

Die Niedersächsischen Musiktage gelten flächenmäßig als das größte Festival Deutschlands. Im Gründungsjahr 1987 gab es neun Veranstaltungen, heute sind es etwa 60 Konzerte in vier Veranstaltungswochen im ganzen Land.

Festival-Auftakt ist am 3. und 4. September in Einbeck. Das Veranstaltungsprogramm der 30. Niedersächsischen Musiktage vom 3. September bis zum 2. Oktober soll im Sommer vorgestellt werden. Dann startet auch der Kartenvorverkauf.

Gemeinsam mit Künstlern wie Martin Grubinger, Sabine Meyer, Jörg Widmann, Avishai Cohen oder der NDR-Radiophilharmonie ergründen die 30. Niedersächsischen Musiktage die Bandbreite der „Leidenschaft“., so das Motto des Festivals 2016.

Die Niedersächsischen Musiktage gelten als einziges Festival, das von einer Kulturstiftung getragen wird. Dabei handelt es sich um die Niedersächsische Sparkassenstiftung. Das Festival lebt von seiner regionalen Vernetzung und bindet viele Akteure vor Ort mit ein. be

Mit einem musikalischen Gottesdienst beginnt das Programm am Sonntag, 4. September. Die Kantorei St. Alexandri will dabei Ausschnitte aus Händels Werk „Messias“ zum Besten geben. Am Vormittag heißt es dann „Vier Räder, eine Leidenschaft“, bei der es in Kooperation mit dem Deutschen Automobil-Veteranen-Club eine Oldtimer-Ausfahrt mit musikalischem Intermezzo in Fredelsloh geben wird.

Der PS.Speicher will für Festival-Besucher einen historischen Bus zur Verfügung stellen. Schließlich lässt das Tingvall Trio beim Jazzkonzert am Sonntagnachmittag das Eröffnungswochenende unter dem Motto „pure Energie“ ausklingen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis