Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Den Adler fliegen lassen

PS.Speicher in Einbeck Den Adler fliegen lassen

Mit der feierlichen Einweihung der PS.Halle in Einbeck im Beisein von 400 Gästen ist das Gebäude-Ensemble rund um den PS.Speicher nun vollständig. In Zukunft werden hier wechselnde Ausstellungen mit Exponaten aus dem umfangreichen Depot der Rehkopfschen Automobilsammlung zu sehen sein.

Voriger Artikel
Fußballfans plündern Kiosk
Nächster Artikel
„Zeigt her eure Füße“
Quelle: Spieker Fotografie

Einbeck. Aber auch Tagungen und Konzerte sollen hier stattfinden können, wie Lothar Meyer-Mertel, Geschäftsführer des PS.Speichers deutlich machte. Den Ausstellungs-Auftakt macht die Firma Adler: Neben den berühmten Schreibmaschinen stellte sie auch Fahr- und Motorräder sowie Automobile her. Viele dieser verschiedenen Objekte sind mit ihren bunten Geschichten zu besichtigen, darunter so beeindruckende Exponate wie die Schreibmaschine Adler 7 oder ein Hochrad – von den schnittigen Cabrios ganz zu schweigen.

Bis ins Ausstellungsdetail lassen sich faszinierende Entdeckungen machen. Sei es der vermutlich erste Roadtrip der Welt, den der Journalist Otto Julius Bierbaum 1902 von Berlin nach Italien und wieder zurück unternommen hat, oder die unterschiedlichen stilistischen Entwicklungen, die das Adler-Firmenlogo und damit Kühlergrillfiguren und Rad-Embleme gemacht haben.

Zur Einweihung machten Andreas Büchting, Vorsitzender des Vereins der Förderfreunde des PS.Speichers, aber insbesondere auch Karl-Heinz Rehkopf, Stifter des PS.Speichers, mit eindringlichen Worten deutlich, dass der PS.Speicher zwar ein ungemein wichtiger Impulsgeber für Einbeck sei, aber langfristig nur überleben könne, wenn sich ein noch viel stärkeres regionales finanzielles Engagement bereitfindet, um ihn zu unterhalten. Mit offenen Worten gab Rehkopf zudem Einblick in seine eigene Motivation. Er wolle etwas von seinem beruflichen Erfolg an die Öffentlichkeit zurückgeben. Zudem habe er, der Ende des Jahres 80 Jahre alt wird, testamentarisch verfügt, dass der PS.Speicher weiter unterstützt werden soll. Das, so Rehkopf, sei vielleicht auch für andere Menschen eine Möglichkeit, nach ihrem Ableben einer guten Sache zuzustiften. Büchting und Rehkopf verwiesen auf die große Zustimmung, die der PS.Speicher vor Ort erfahre, nun hofften sie, dass auch die Bereitschaft sich ebenso entwickele, ihn zu erhalten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Das Tanz-Team des TSC-Schwarz-Gold Göttingen